Über schlagloch

Er hat es sich zur Aufgabe gemacht mehrmals die Woche eine kleine Studie zu verfassen und teilt dies per Weblog „schlagloch“ einer stetig wachsenden Internetgemeinde mit. Einzelne Leser treten auf der Internetplattform mit ihm auch in eine Diskussion über das Geschriebene ein. Vom Deutschen Literaturarchiv Marbach werden ausgewählte Online-Publikationen, so auch das Blog „schlagloch“ auf der Plattform Literatur-im-Netz langzeitarchiviert. Einige „Schlaglöcher„ hat er materialisiert und zu Büchern gemacht: Zeitenwandel (2009); Die Beobachtungen (2011); Bruchstellen (2015).

corona:risiko

Schutzmasken gut, aber beim Meterabstand gibt es in manchen Diskontmärkten Probleme, weil die Gänge zwischen den Regalen auf keinen Fall zwei Meter breit sind. Wie soll dabei das aneinander Vorbeigehen funktionieren? Wollen mehrere Kunden gleichzeitig eine Marmelade kaufen, stößt das Abstandsgebot schnell auf seine Grenzen. Erstaunt bin ich, wie schnell ich mich an den Anblick von Menschen mit Mundmasken gewöhnt habe. Einiges war von den Fernsehnachrichten bekannt. In der Anfangsphase der Maskenpflicht dachte man, hinter jeder Gesichtsmaske steckt ein Coronavirusträger. Einmal hat sich ein etwas verwahrloster Herr über die Kunden mit Schutzmasken totgelacht und sich der Aufforderung der Verkäuferin eine Schutzmaske anzulegen widersetzt. Dem Inhalt seines Einkaufswagens zu schließen, mehrere Dosen Bier und eine Flasche Obstler, vertraute er dem Alkohol als Virentöter.

Für Österreicher nicht unüblich, bereits der Liebe Augustin vertraute in Pestzeiten auf ein paar Glaserln Wein und soll damit erfolgreich gewesen sein. Unter der dreilagigen Schutzmaske war es bei längerem Aufenthalt im Supermarkt heiß und die Brille hat sich beschlagen. In den ersten Wochen waren die Kunden beim Einkauf hektisch, ein jeder wollte den Supermarkt schnell wieder verlassen. Alles war ein gewisses Provisorium, im Kassenbereich fehlten am Boden die Markierungspunkte für den Abstand. Einige verloren die Geduld und leisteten mit dem Einkaufswagerl leichten Vorschub. Die Kassiererin hatte sich aus alten Pappkartons notdürftig eine Schutzwand gebastelt.

covid-19/14

corona:chinese

Nach dem Aussteigen aus dem Regionalzug, im benachbarten kaiserlichen Kurort, stand am Bahnsteig ein Chinese. Die Reisenden wichen ihm, einem Zauberwort folgend, rechts und links aus. Sie bildeten, für den verdutzt dastehenden Chinesen, eine Rettungsgasse. Bei einem Autounfall auf der Autobahn würde dies unter den Autofahrern nicht so toll funktionieren. Der Chinese hielt sich eine Hand vor seinem Mund. Wollte er sich vor uns, die wir uns noch frei bewegen konnten, schützen? Oder wollte er uns schützen?  Für mich machte er den Eindruck, als sei er bei seinem Europatrip hier gestrandet, nachdem er Salzburg und Hallstatt gesehen hat. Er wollte wissen, wo die Villa der Frau Schratt steht, der ewigen Geliebte des Kaisers Franz Josef. Er erregte mehr Aufmerksamkeit als die vielen Denkmäler in der Kurstadt, wie das von Dr. Franz de Paula von Wirer oder von Franz Lehár. Es liegt erst ein paar Wochen zurück, wo die Bewohner von Salzburg und Hallstatt von den Gemeindepolitikern massiv verlangt haben, die Besucherflut von Touristen aus dem Osten, einzuschränken. Jetzt  fordern sie massiv, dass der Umsatzverlust durch den Besucherrückgang bei den Asiaten von der Bundesregierung ausgeglichen wird. In absehbarer Zeit könnten die Asiaten wieder Reisen, aber Europa meiden, weil hier das Coronavirus wütet. An diesem Tag war es für mich nicht einfach von den Einwohnern eine Auskunft über die Sehenswürdigkeiten zu erhalten. Die meisten haben sich abgewendet, hatten sie das Gefühl angesprochen zu werden.

Ein Drogeriemarkt entledigte sich der obligaten und mit der Zeit lästig werdenden Frage nach einem Desinfektionsmittel, mit einem Plakat an der Geschäftstüre: Desinfektionsmittel erhältlich in der Kurapotheke. Erste Straße links, geradeaus und dann wieder links. Aus dem Tagebuch…

covid-19/13

corona:virus

Eine der ersten Maßnahmen im Kurhotel, nach dem Einsetzen der Coronavirus- Medienschlacht war, die Selbstbedienung beim Frühstücks- und Salatbuffet einzustellen. Jedem Gast wurde ab sofort das Frühstück und zu Mittag die Suppe und der Salat serviert. Mein Gedanke war, dass die Einschränkungen beim Buffett deshalb gesetzt wurden, weil am Vorabend beim Bauernbuffett die Kurgäste kräftig zugelangt haben. Jetzt werden wir generell auf Reduktion gesetzt. Nichts kippt die Stimmung in einem Kurhotel so schnell, wie wenn die täglichen Speisen von minderer Qualität sind. Vieles entschuldigt man während eines Kuraufenthaltes, die anstrengenden Therapien, die kleinen Mängel in den Zimmern. Aber, wenn das Niveau der Verpflegung sinkt, dann sind sofort Kurgäste bei der Rezeption und lassen ihren Frust freien Lauf. Auch die Benützung des Schwimmbades wurde für fremde Personen gesperrt.

Die Information über die Schließung des Buffett lag morgens auf dem Tisch im Goiserer Stüberl. Ich schwankte zwischen Gelassenheit und Alarmismus. Ich überlegte, ob ich diese Einschränkungen meiner Lebensgefährtin zu Hause mitteilen oder verheimlichen sollte? Ich fragte ein paar weibliche Kurgäste, wie sie auf eine solche Nachricht reagieren würden? Die Meinungen gingen auseinander, es kommt auf den Frauentyp an, ob ein ängstlicher oder ein gelassener Typ. Eine stellte in den Raum, ob die Frau schon mit den Gedanken gespielt hat, wie sie mich loswerden könnte? Die Praktischen meinten, wie lange dauert es, bis die Frau mich mit dem Auto vom Kurhotel abholen könnte? Aus dem Tagebuch….

covid-19/12

corona:traum

Die Verbreitung des Coronavirus und die damit einhergehenden Einschränkungen und neuen Umgangsformen im Alltag schaffen eine ungewohnte Lebenssituation. Dazu kommt die intensive mediale Berichterstattung und es wundert mich nicht, dass es das eine und andermal dazu kommt, dass ich von einem Coronavirus bis in den Traum verfolgt werde.

Vor ein paar Tagen träumte ich, ich bin in einem Bierzelt bei einem Kirchtag mit vielen Besuchern. Mit Anfang Mai beginnen in Kärnten landauf und landab die Kirchweihfeste. Zusammen mit Bekannten und Dorfbewohnern sitze ich bei Musik und Tanz, bei Speis und Trank an einem Biertisch. Auf den Tischen liegen einfache Speise- und Getränkekarten, von Kellnerinnen und Kellner werden die Bestellungen aufgenommen und serviert. Zwischen den Tischen sind auch Personen in Schutzkleidung mit Mundschutzmasken unterwegs. Sie eilen von Tisch zu Tisch, von Person zu Person und bei jedem wird die Körpertemperatur gemessen und eine Speichelprobe genommen. Das medizinische Personal ist mit  Apparaten unterwegs, die einem mobilen Röntgenapparat ähnlich schauen. Wie beim Kieferröntgen muss ich das Kinn auf eine Stütze legen und mit der Stirn ganz nach vorne rücken. Das Gerät liest von der Stirn die Körpertemperatur ab und nimmt im Mund eine Speichelprobe.  Allerdings werde ich mehrmals, von jeweils einer anderen Person in Schutzkleidung, aufgefordert mich vermessen zu lassen. Der Hinweis, dass ich bereits getestet wurde, wird nicht akzeptiert. Der Hintergrund dafür ist, dass das Sanitätspersonal nach der Anzahl der durchgeführten Fiebermessungen  bezahlt wird.

covid-19/11