Über schlagloch

Er hat es sich zur Aufgabe gemacht mehrmals die Woche eine kleine Studie zu verfassen und teilt dies per Weblog „schlagloch“ einer stetig wachsenden Internetgemeinde mit. Einzelne Leser treten auf der Internetplattform mit ihm auch in eine Diskussion über das Geschriebene ein. Vom Deutschen Literaturarchiv Marbach werden ausgewählte Online-Publikationen, so auch das Blog „schlagloch“ auf der Plattform Literatur-im-Netz langzeitarchiviert. Einige „Schlaglöcher„ hat er materialisiert und zu Büchern gemacht: Zeitenwandel (2009); Die Beobachtungen (2011); Bruchstellen (2015).

corona:ehen

Es bedarf nur einer kleinen Auffälligkeit und die Nahrungs- und Trinkgewohnheiten werden durchleuchtet. Was hat die Person in den letzten Tagen an Nahrung zu sich genommen, in welcher Qualität und Menge. Bei Missachtung von gesunden Ernährungsregeln kommt es zur Ermahnung per SMS. Bei weiteren Übertretungen bleibt es nicht bei einer harmlosen Mahnung, sondern man wird auf handfeste gesundheitliche Folgen und welche Krankheiten dadurch ausgelöst werden können, hingewiesen. Diese Krankheiten würde einen Rattenschwanz für die betreffende Person hinterherziehen. Der prognostizierte Anstieg an Medikamenten- Arzt- und Krankenhauskosten würde das eng gehaltene Gesundheitsbudget der Behörde über Gebühr belasten. Eine der Folgen wäre, dass die Verursacher höhere Beiträge in das Gesundheitssystem zu leisten haben. In das besondere Visier der Fahnder, genauer der Sensoren der Untersten Gesundheitsbehörde kommen die seit langem verbotenen und eigentlich als ausgerottet geltenden Laster wie Fast Food Essen, Rauchen, Alkohol und Drogen. Personen mit diesen Untugenden werden für alle Posten im öffentlichen Bereich disqualifiziert und vom Verkehrsgeschehen ausgeschlossen.

Dazu eine ergänzende Meldung, neuerdings ist es möglich auch die Schlafgewohnheiten der Bürger anhand ihrer Ausscheidungen zu analysieren. In diesem Fall wurde, neben der Ermittlung von einem möglichen Gesundheitsrisiko, etwas Positives auf die Beine gestellt. Die Unterste Gesundheitsbehörde bietet jungen Leuten die Möglichkeit sie bei der Suche nach einem Liebespartner, in weiterer Folge für einen Ehepartner, zu unterstützen. Aus der Untersuchung der Schlafgewohnheiten wie Durchschlafhäufigkeit, Abend- oder Morgenschläfer, können geeignete Partner zusammengeführt werden. Die Unterste Gesundheitsbehörde sieht neben der Gesunderhaltung der Bevölkerung eine wesentliche Aufgabe darin, für glückliche Ehen zu sorgen. 

lei-lei – corona  

corona:behörde

Beim Aufspüren von neuen Coronavirus Mutationen, vom Englischen bis zum Südafrikanischen, welche dem Gesundheitsminister den Schweiß auf die Stirn treibt, kommt es zu immer neuen Untersuchungsmethoden. Bei diesen neuen Virenvarianten sind die momentanen Impfstoffe eingeschränkt wirksam. Wie diese Viren nach Österreich gekommen sind, darüber gibt es verschiedene Meinungen, eine der Hauptursache dürfte der Urlaubs- und Reiseverkehr spielen. Obwohl ich immer von Einschränkungen im Reiseverkehr höre, ein bisschen geht immer. Wie gelingt es auf schnellstem Weg Coronavirus Mutationen zu entdecken? Es werden Abwasserproben von unseren Ausscheidungen von den zentralen Kläranlagen entnommen und analysiert. Der nächste Schritt ist mit Hilfe der Digitalisierung nicht mehr weit. Neben der vorhandenen Obersten Gesundheitsbehörde wird in jeder Bezirksstadt eine Unterste Gesundheitsbehörde installiert. Diese beschäftigt sich mit unseren Ausscheidungen. Im Management der Energielieferanten, ob Strom oder Fernwärme, ist es schon lange Usus, dass die Verbrauchsdaten per Sensor ermittelt und über Funk abgelesen werden. So geht die Unterste Gesundheitsbehörde in einem ersten flächendeckenden Schritt dazu über, in allen WCs Schüsseln Sensoren zu installieren. Durchgeführt wird die Installation von Organen des Wasserbauamtes.

Es ist keine technische Raffinesse, wie die Organe des Wasserbauamtes beteuern, sondern eine technische Spielerei, die Sensoren können die Befindlichkeit und den Gesundheitszustand der WC- Benützer ermitteln. Nach jedem Urin- oder Stuhlgang werden vordergründig die Blutwerte, die Parameter der Leber- und Nierenwerte, Lunge- und Sauerstoffwerte des Blutes, an die Unterste Gesundheitsbehörde übermittelt. Gibt es abweichende Parameter vom Idealwert oder kommt es personenbezogen zu Verschlechterungen wird der gemessene Wert in Relation zu anderen erfassten Daten gesetzt.

lei-lei-Corona

corona:impfling

In die hoffnungsvolle Situation, wo die COVID-Impfung als der Rettungsanker gesehen wird platzte die Meldung, dass das Coronavirus mutiert ist, englische, afrikanische und südamerikanische Varianten. Diese Mutanten stellen einige Fragen, wie weit werden die Impfstoffe gegen die Mutationen Schutz bieten? Zudem ist die Wirkungsweise von manchen Impfstoffen bei älteren Personen herabgesetzt. Mich beschleicht ein Unbehagen, wenn verschiedene Impfstoffe für über 65jährige eine verminderte Wirkung haben. Als Impfling haben wir keinen Einfluss darauf, welcher Impfstoff uns geimpft wird. Jetzt stellt es sich heraus, dass der marktschreierischen angekündigten Impfwelle der Impfstoff fehlt.

Wie bei den fahrenden Schaustellern, denen es zuerst darum geht die Leute anzulocken, wobei dann manches Mal die dargebotenen Kunststücke den Versprechungen hinterherhängen. Im Frühjahr und im Herbst hat gegenüber dem Maschinenhandel More in Spittal an der Drau der Schausteller Prechtl sein Autodrom und andere Attraktionen aufgebaut. Als Lehrling mit ein wenig Taschengeld zogen mich die Vergnügungsbuden magisch an. Um die Mittagszeit zu verkürzen, zum Anderem auch wegen der hübschen Mädchen. Den Mittelpunkt bildete das Autodrom, dazu kamen eine Schießbude, ein Ringelspiel, Schaukel und für mich anziehend eine Kegelbude. Es war ein runder Stand mit mehreren geneigten Feldern, am Ende befanden sich neun Kegel. Der Spieler hatte die Möglichkeit drei Kugeln vom Stapel zu lassen um damit möglichst viele Kegel umzuwerfen. Es gab bis zu acht Mitspieler, jeder zahlte für eine Runde einen Einsatz und bei wem die meisten Kegel umgefallen sind, bekam zwei Drittel vom gesamten Einsatz. Ein Versuch um mein Taschengeld etwas aufzubessern. In anderen Monaten probierte ich es mit dem Verkauf der Broschüre: „75 nützliche Tipps für den Haushalt“. Diese Broschüre warf ich in die Briefkästen der Mietshäuser in der Stadt ein. Zwei Tage später klingelte ich an der Wohnungstüre und fragte nach, ob sie die Broschüre kaufen wollen?

corona:schule II

Streng verboten war auf dem Gang und im Klassenzimmer eine Rutschpartie zu veranstalten. Ein weiteres Verbot betraf den Schulweg. Von der Schule in St. Paul führte der Schulweg über Rudersdorf nach Politzen. In Rudersdorf überquerte die Materialseilbahn des Heraklithwerk die Straße. Aufgehhängt an einem Tragseil fuhren die Waggerl, beladen mit Magnesit, von Radenthein nach Ferndorf. Dort diente der Magnesit als Bindemittel bei der Erzeugung der Heraklithplatten und –Ziegel aus Holzwolle. Für mich war es eine spannende Unterbrechung, beim Weg nach Hause, den dahinschwebenden Waggerl zuzusehen. Wie sie von Ferndorf über die Äcker hochkamen, die Straße überquerten und den Anstieg auf den Insberg hochschaukelten. Dann verschwanden sie aus dem Gesichtsfeld. Schon in den ersten Schultagen wurde uns eingeschärft es ist verboten unter der Seilbahn länger zu verweilen. Wir dürfen die Waggerl auch nicht mit Steinen bewerfen. Bei Böschungen kamen die Waggerl dem Boden sehr nahe und wir sollten keinesfalls versuchen, sich an ein Waggerl dranzuhängen. Dieser Befehl richtete sich an die älteren Schüler.

Bei jedem Schneefall wurde der Schulweg zu einer Bewährungsprobe. Der Güterweg wurde erst am späten Vormittag oder am nächsten Tag geräumt. So mussten wir frühmorgens durch den hüfthohen Schnee in die Schule strampfen und dies bei Dunkelheit. Die älteren Schüler wurden vorausgeschickt. Ohne die Gamaschen war ein Schulgehen im Winter nicht möglich. So angenehm warm wie im Klassenzimmer war es bei uns am Bauernhof nirgends. Schon deswegen hat mir die Schule Spaß gemacht. Die Wiederkehr, dass Schulgehen Spaß macht erlebt man jetzt in Pandemiezeiten. Die meisten Schüler sind sich einig, dass Home-Schooling auf längere Zeit keine Freude macht. Die meisten Kinder wünschen sich mit den anderen Mitschülern gemeinsam im Klassenzimmer zu sitzen. Ein Wunsch, welcher vor zwei Jahren noch undenkbar gewesen wäre.

corona:schule

Ich muss feststellen, die Corona Pandemie hat einige Verhaltensweisen der Menschen auf den Kopf gestellt. Wer sich an seine Schulzeit erinnert weiß, dass wir uns über die Schulferien zu Weihnachten oder zu Ostern gefreut haben. Die meisten von uns haben lamentiert, wenn die Sommerferien zu Ende gingen. Nach einem Jahr Pandemie, mit  Schule auf und zu, wünschen sich alle wieder Regelunterricht. Bekannt ist die große Anteilnahme, wird ein Kind heute eingeschult. Schon Monate vorher besorgen Tante, die Taufpatin, Oma & Opa eine Schultasche und andere Schulutensilien für den Schulanfänger. Ein beliebter Anlass dafür sind die Ostern. Der erste Schultag gestaltet sich dann zu einem kleinen Event.

Wie einfach verlief der erste Schultag bei mir. Ich wurde von der Mutter einfach an den Straßenrand gestellt, der ein Güterweg ohne Asphalt war. Mit den nächsten größeren Schulkindern welche des Weges kamen bin ich mitgegangen. Mein älterer Bruder, der  das letzte Schuljahr besuchte, ging um einige Zeit später von zuhause fort. Er hat mich dann unterwegs, bin ich zurückgeblieben, aufgelesen. Für kleine Füße musste man eine dreiviertel bis eine Stunde veranschlagen, von Politzen nach St. Paul. Vom ersten Schultag ist mir in Erinnerung geblieben die große Menge an Kindern welche am Platz vor der Schule warteten. Überall wehten Fahnen. Die Werksmusik spielte, der Männergesangsverein stimmte ein paar Lieder an und es gab Festreden. An meinem ersten Schultag wurde die neue, achtklassige Volksschule Ferndorf ihrer Bestimmung übergeben.  Danach wurden wir mit dem Namen aufgerufen und in die Klassenräume geführt.

Die Eingangstüren waren große Schwingtüren, die Klassenzimmer hatten Panoramafenster. Alles war neu, die Schulbänke und Sessel, vorne eine große grüne Tafel. Es gab einen Bodenbelag aus Plastik. Am Bauernhof hatten wir in der Küche und in den Stuben einen Bretterboden. In der Garderobe mussten wir unsere Straßenschuhe ausziehen und Hausschuhe tragen.