TROMML . FEUER

Zu dieser Jahreszeit wird es am Abend früh dunkel. Ist der Himmel bewölkt und es regnet, dann ist die Landschaft trostlos. Die Laubbäume sind jetzt kahl und vieles, was man im Sommer nicht gesehen hat, wird jetzt sichtbar. Beim Nachhausegehen sieht man auf einem Baum einen Zettel hängen. Im ersten Moment denkt man an eine Suchmeldung für eine entlaufene Katze oder einen vermissten Hund. Beim Näherkommen sieht man den schwarzen Rand und liest, „dass mein  geliebter Mann, unser lieber Vater und Großvater, Bruder und Onkel plötzlich und unerwartet im fünfundfünfzigstem Lebensjahr gestorben ist“. Die Parte gehört zum Nachbarhaus.
 
Das Wasser tropft von den Fichtenzweigen vor dem Esszimmer. Man sitzt bei Kaffe und Weihnachtsstollen am Tisch, blickt auf den Wintergarten des Nachbarn und rätselt über die Todesursache. Vor kurzem hat man den Verstorbenen bei der Arbeit im Garten und beim Spaziergang mit dem Enkel gesehen. Es sind noch zwei Wochen bis Weihnachten. Draußen wird es finster. Bevor man etwas sieht, hört man aus der Ferne eine Trommel und einen Dudelsack spielen. Eine Menschengruppe kommt mit Fackeln, angeführt vom Trommelspieler, die Strasse entlang und bleibt vor dem Haus des Nachbarn stehen. Sie sind gekommen um die Seele des Verstorbenen frei zu trommeln.
 
Im Trommelfeuer.  
   

 7 Kommentar(e)     

Schlafmütze / Website (7.12.07 16:59)


Hallo Schlagloch,
Das ist jetzt der 95. Test, ob ich bei dir wieder kommentieren kann 🙂

Das ist ein sehr schöner Brauch mit dem Trommeln. Ist der aus deiner Heimat? Ich habe noch nie davon gelesen / gehört.
Schade, das man sich oft weniger mit dem Leben eines Nachbarn befasst, als mit seinem Tod.
Lieben Gruß

Schlafmütze / Website (7.12.07 17:01)
Ha !!! ;-))) *freu*
Gerhard (8.12.07 10:14)


Die Trommler sollten eher öfters mal zu Lebzeit kommen, um die Seele freizutrommeln. Jetzt ist sie doch frei wie nie.

Schlafmütze / Website (9.12.07 15:44)


Hallo Gerhard,
das ist ein sehr schöner Satz .. noch dazu absolut wahr: „Jetzt ist sie doch frei wie nie !“
Einen lieben Gruß zum Advent 🙂

Gerhard (9.12.07 23:11)


„ES IST NICHT GUT, IN EINEM MENSCHEN LEIB ZU LEBEN“
Dieser Filmtitel von Peter Buchka über das Werk Rainer Werner Fassbinders ist mir seit jeh im Gedächtnis.
Ich hab es für mich in den Jahren unbewusst umgewandelt zu „Es ist nicht leicht, in einem Menschen Leib zu leben“. Will meinen, es scheint, als gäbe es einen Ausweg.

Schöne Adventszeit
Gerhard

schlagloch


Hallo Schlafmütze!
Glaubst du, dass sich die Seele in unserem Körper eingesperrt fühlt, sie wird ja „freiwillig“ bei uns sein. Manchmal stellt man nach dem Tod von einem Nachbarn fest, man hätte öfter miteinander reden sollen. In Kärnten ist ein Begräbnis, ein gesellschaftliches Ereignis.
Gruss schlagloch.

Super, es klappt wieder.


schlagloch


Hallo Gerhard!

Die Filme von Werner Fassbinder habe mich fasziniert. Auch sein Satz über seine Rastlosigkeit zu arbeiten : „Schlafen kann ich wenn ich tod bin“. Die Seele schläft nie.
Gruss schlagloch.

BE . SCHERUNG

Beim Aufstieg durch den Wald rauscht und kracht es in den Bäumen, Blätter fallen zu Boden und die Wipfel der Fichten schwanken. Nach dem erstem Schnee kommt jetzt der Föhnsturm, die Wiesen sind wieder grün. Der Wind bläst durch den Kopf und nimmt die Spannungen mit. Das Kreischen einer Motorsäge mischt sich unter die Autogeräusche von der Stadttangente. Das Laub unter den Füßen raschelt, ein Reh hebt den Kopf, ein Eichkätzchen springt zum nächstem Ast. Auf der Genottehöhe scheint im Spätherbst die Sonne, wenn über der Stadt Nebel liegt. Die Sonne kommt heute nicht durch, der Föhn aus Oberitalien hat den Himmel mit Wolken bedeckt. Bei den Einfamilienhäusern sind die alten Menschen im Gemüse- und Obstgarten zum Aufräumen. In einem Hausgarten wird der Wintersalat zugedeckt und das Werkzeug weggeräumt, im Obstgarten das Laub zusammen gerechnet und die Obstbäume ausgeschnitten.
 
In der Innenstadt ist in der Fußgeherzone die Weihnachtsbeleuchtung eingeschaltet, die Buden vom Weihnachtsmarkt haben geöffnet. Der Maronibrater bekommt einen neuen Standort. Der künstliche Eislaufplatz unter einem Lichterhimmel ist freigegeben. In den Schaufenstern hängen Weihnachtskugeln, goldene Sterne und Tannengirlanden. Die Hand vom Weihnachtsmann aus Pappkarton verweist auf den Sonderpreis für das Handy. In den Schaufenstern liegt künstlicher Schnee. Im Geschäftslokal steht auf jedem Büchertisch ein festlich geschmückter Weihnachtsbaum.
 
Die Weihnachtsbescherung.

SCHOKO . SAISON

Im Dezember ist es oft der Fall, dass in Beckenlagen, in See- oder Flussnähe, sich starker Nebel bildet, der auch tagsüber anhält. Dieses trübe Wetter führt bei vielen Menschen zu einer trüben Stimmung. Die Menschen hoffen auf einen nebelfreien Tag mit Sonnenschein. Licht macht gute Stimmung. Ist dies der Grund, warum an vielen Häusern, Strassen und öffentlichen Gebäuden in der Adventszeit reichlich Weihnachtsbeleuchtung angebracht wird. Nicht nur Nebeltage drücken auf die Stimmung, auch zu große Erwartungen, wie Einverständnis mit den Kindern, Friede mit dem Partner oder gutes Betriebsklima können zu Enttäuschungen führen. Daher gibt es  in dieser Zeit so viele Veranstaltungen und Feiern, weil wir auf der Suche nach der guten Stimmung sind, wenigsten zu Weihnachten. Eine stimmungsaufhellende Wirkung wird der Schokolade zugeschrieben, wie isabella  in einem Blogbeitrag schreibt. Auf die Vorzüge der Schokolade machte eine Lebensmittelkette in ihrem Prospekt aufmerksam. Jetzt ist Schokoladesaison.
 
Was macht glücklich.   
   
 

4 Kommentar(e)     

Gerhard (1.12.07 18:46)
Lieber Schlagloch,
Schokolade hat auch noch andere Vorzüge: Gewissenhafte und erfahrene Teamleiter einer Schachmannschaft reichen ihren Spielern z.B. gerne mal eine ausgesucht gute Tafel Schokolade, meist zu Anfang der 5. Spielstunde, damit ihr Gehirn wieder frei durchatmen kann…

Gruß
Gerhard

weichensteller / Website (3.12.07 13:49)


Hallo Schlagloch!
Ist das die Erklärung für den hiesigen Nationalcharakter?
Alles tun für die gute STIMMUNG!
Egal, ob etwas gut ist oder nur gut scheint: Hauptsache wir FÜHLEN uns gut!

schlagloch


Hallo Gerhard!
Was für die Schachspieler gut ist, ist auch gut für Blogger, nach der fünften Blogstunde.
Gruss schlagloch.


schlagloch


Hallo Weichensteller!
Welchen Nationalcharakter meinst du, den von Österreich, von Kärnten oder von der Draustadt. Der Villacher Fasching und der Villacher Kirchtag sind ein Markenzeichen. Es geht nicht um die gemessene Temperatur, sondern um die Gefühlte.
Gruss schlagloch.

WINTER . SPASS

In der kahlen und kalten Jahreszeit denkt man mit Sehnsucht daran, wie es im Frühling in der Natur zu wachsen und blühen beginnt. Wie die Bäume Blätter bekommen, das Gras wächst und die  Felder grün werden. Wachstum beschränkt sich nicht auf Bäume und Pflanzen. Am gegenüberliegendem Berghang kann ich beobachten, wie der Schnee auf der Abfahrtsstrecke über Nacht Meter um Meter talwärts wächst. Die Skiliftbetreiber haben heute keine Geduld mehr auf den natürlichen Schnee zu warten. Der Tag, an dem der Schibetrieb gestartet wird, wird im Sommer festgelegt. Der Winterspaß  beginnt auf Knopfdruck.
 
Das Schneewachstum.
 
         
 

 1 Kommentar(e)    


Gerhard (1.12.07 18:48)


Das Artifizielle hat mehr Reiz als das Gewöhnliche