zeit:bewusst l

Eines der  wesentlichen Merkmale, worin sich der Mensch von der Tier- und Pflanzenwelt unterscheidet ist unsere Fähigkeit des Zeitbewusstseins. Unser Verstand, eine Intuition oder ein Gefühl, ermöglicht es uns, über den momentanen Augenblick hinaus, an persönliche Ereignisse der Vergangenheit zu erinnern. Anderseits persönliche Vorhaben für die Zukunft zu planen. Keine Antwort habe ich auf die Frage, war das Verfassen dieser Zeilen schon in der Vergangenheit geplant oder passiert es aus meinem momentanen Empfinden? In der Kunst, sowohl in der Musik, in der Malerei, auch beim Verfassen von Texten spricht man von der Inspiration. Jemand setzt sich an das Klavier und beginnt darauf zu spielen, einfach aus einer Eingebung heraus. Die Noten behält er sich im Kopf, das Gehirn als Speichermedium, und feilt später noch etwas daran. Diese Speicherfähigkeit gibt es auch bei den Tieren. Wobei die Kunststücke meistens mit einer extra Portion Futter belohnt werden. Bei der Führung durch den Affenberg am Ossiachersee klettern zwei Affen auf einen Baum, einer setzt sich auf einen Ast und klatscht in die Hände, der Zweite schwingt sich auf einen Ast und dreht sich um die eigene Achse, beide werden dafür mit Apfelspalten belohnt. Spannend wird es am Intelligenzplatz, wo in eine Röhre ein Apfel gesteckt wird und es den Affen durch das Öffnen und Drehen von Schubern möglich ist, den Apfel bis zur geschlossenen Klappe zu schleusen und diese dann zu öffnen. Nicht jeder der über hundert Affen beherrscht nach Aussage des Hegers das Apfelholen. Zumeist werden die Kunstfertigkeiten von der Mutter auf die Kinder weiter vererbt .

Zuckerbrot

mit:gefühl ll

Wie läuft es im persönlichen Umfeld ab, bei einem privaten Treffen mit Freuden, muss auch dort „Flagge“ gezeigt werden, darf es keine oder eine Schwäche geben? Besonders heikel ist es, stößt man auf die Verwandtschaft des Partners. Man soll kein Manko zeigen, obwohl vieles im Familienkreis nur zum äußeren Schein geschieht. Fühlt man sich in einer geselligen Runde unwohl, wird es nicht geduldet, dass man sich frühzeitig zurückzieht. Noch kritischer wird es, wenn es sich um ein Treffen mit den besten Freundinnen und Freunde handelt. Dabei zählt nur der untadelige Auftritt. Diese unliebsamen Begegnungen können jemanden leicht überfordern. Dazu gesellt sich die Kritik des Partners, der enttäuscht ist.

Die Zuwendung einer völlig fremden Person bei Unpässlichkeit gehört zu den schönen Erfahrungen. Mitgefühl, da man keine kaltschnäuzige Maschine ist, die auf Knopfdruck immer funktioniert. Diese Lebenserfahrung ist es wert im Herzen bewahrt zu werden.

Rotes Herz.

mit:gefühl

Einige Stunden vor einem öffentlichen Vortrag stellt es sich heraus, dass die Stimme belegt ist. Eine Ursache kann die Aufregung sein oder es handelt sich um eine kleine, meistens kurzfristige Erkältung. Steht eine Seminarnote auf dem Spiel oder ein Vorstellungsgespräch auf dem Programm, ist dies sehr ärgerlich. Es bieten sich verschiedene Möglichkeiten an wie man damit umgeht, selbst und wie werden sich die Anderen verhalten. Man kann zu Beginn des Vortrages kundtun, dass die Stimme belegt ist, man nervös ist oder man versucht dies alles zu kaschieren. Wie reagieren die Zuhörer, der Professor oder der Personalchef? Gestehen sie Schwächen, die wir in den meisten Fällen auch selbst haben, anderen zu?  Betrachten wir uns als harte Typen und beurteilen andere mit Abscheu, weil sie schwächeln. Bei geschäftlichen Präsentationen, wenn Produkte an Interessierte vorgestellt und verkauft werden sollen, scheiden, vom Blickpunkt der Wirtschaft betrachtet, labile Personen aus. Die Rehakliniken sind mit Menschen, die an der Vorgabe sich cool zu geben gescheitert sind, voll.

Stimmbruch.

im:freien

Im Film gibt es die komische Szene, ein Mann steigt nackt aus dem See und seine Kleider sind nicht mehr da. Jemand hat einen Schabernack betrieben und sie versteckt. Eine andere Situation, eine Frau stürzt wegen eines ungewöhnlichen Lärms vor das Haus und vergisst, dass sie nur mit einem Slip bekleidet ist. So nackt und unwohl fühlt man sich beim Internisten bei der Vorsorgeuntersuchung. Er begutachtet den Körper nicht nur äußerlich, er nimmt sich mit  Ultraschall auch die inneren Organe vor. Man liegt auf dem Krankenbett und erwartet seine Äußerungen. Nicht die persönliche Befindlichkeit ist gefragt, es geht um die Fakten und diese werden am Monitor angezeigt. Gab es früher kaum Reaktionen vom behandelnden Arzt, außer den Befehl diese Medikamente einzunehmen, so hat sich dies jetzt in das Gegenteil verkehrt.  Während des Ultraschalls wird man in die Bilder eingeweiht. Der Internist schlägt weitere Untersuchungen vor und diesen soll man ad hoc zustimmen oder ablehnen. Für den Mensch als Ganzes reicht es nicht, nur einen Facharzt zu konsultieren, man wird an andere weitergereicht.  Dort werden die Organe Nieren, Blase, Prostata neuerlich untersucht. Diese Organe gehören zum Fachbereich des Urologen. Es gibt einen Wettstreit zwischen Internisten und Urologen, wer für welche Organe im Körper zuständig ist. Dass sie mit ihren Meinungen nicht ganz übereinstimmen oder sich in den Diagnosen erweitern, erklärt sich von selbst. Der Patient kann mit den Befunden leben und darf sich nicht auf die Suche nach Schwachstellen in den Diagnosen machen. Als Patient steht man nackt in der Mitte des Kreises und rundherum die Fachärzte.

Patientenverfügung.