OPFER . LICHT

In der Öffentlichkeit ist kaum bekannt, dass es in den Unternehmen eine Fülle von Verordnungen für die Unfallverhütung gibt.  Erzeugerbetriebe müssen ein vielfaches von Verordnungen berücksichtigen, als etwa Handelsbetriebe. Wer glaubt, dass alle Vorschriften erfüllt sind, wird beim Besuch eines Sicherheitsbeauftragten etwas anderes erleben. Für die Abfassung eines Protokoll genügt es, dass ein Aufkleber für den Medikamentenkoffer erneuert werden muss. Daher ist es keine Überraschung, dass in der St. Georgs Kirche am Faakersee am Altar ein Hinweisschild für den Feuerlöscher angebracht ist. Hängt dies damit zusammen, dass in der Kirche immer sehr viele Opferlichter von den Besuchern angezündet werden?
 
Welche der Kerzen wegen einer Bitte an Gott angezündet wurde oder als Dank an Gott angezündet wurde, kann man nicht unterscheiden. Das Verhältnis dürfte bei den Gotteskindern ähnlich sein wie bei den Menschenkindern in der Familie. Zweidrittel der Äußerungen der Kinder sind Forderungen an die Eltern und ein Drittel sind Worte des Dankes.
 
Von Gottes- und Menschenkindern. 
 

Kommentar(e)     

weichensteller / Website (26.9.07 20:49)
Ich fände einen Pfeil zum Feuer in der Kirche wichtiger als den zum Löschen!
Warum nicht am Altar
(was ist der Altar sonst….)
Gerhard (27.9.07 09:23)
Das Opferlicht sagt deutlich „Ich will etwas!“ Derjenige, der deutlich zum Ausdruck bringt, daß er etwas will, bekommt es eher als einer, der das nicht zum Ausdruck bringt.
So haben wir es gelernt.
weichensteller / Website (27.9.07 14:56)
Das Opferlicht zeigt eine PRÄSENZ an! 1. Desjenigen, der es für ein Anliegen anzündet, aber, wenn er weg ist, für das Anliegen selbst.
Und dann 2. desjenigen, an den sich das Anliegen richtet, der es hört und erhört.
Also eine doppelte Präsenz.
Und das flackernde Licht steht gerade für die Verbindung der beiden, für ihren Austausch.

Das sind stumme Verweiszeichen, die sich seit Jahrhunderten herausgebildet haben und nach wie vor stillschweigend verstanden werden.

schlagloch
Hallo Weichensteller!
Der Stelle „Der es hört und erhört“, werden viele nicht zustimmen. Dazu gibt es viele Textstellen, angefangen in der Bibel, in Gedichten, in Briefen aus der Verfolgung, in Tagebuchaufzeichnungen bis zu Blogeinträgen.

Das flackernde Licht ist eine brüchige Verbindung, dass jederzeit abbrechen und verlöschen kann.
Gruss schlagloch.

Gerhard (27.9.07 22:24)
Meine Oma ging zweimal am Tag in die Kirche – sehr früh, schon so um 6 und abends – ob es stürmte oder schneite, es war egal.

Wahrscheinlich bat sie um die Kraft weitermachen zu können.

Es wurde ihr gewährt.


weichensteller / Website (27.9.07 22:40)
Das Flackern des Lichts ist kein Monitor oder Oszillograph, der die Verbindung DOKUMENTIERT, sondern nur ein ZEICHEN.
Die Flamme zeigt: hier ist Präsenz, nämlich Präsenz einer Beziehung. Beziehung ist natürlich etwas, das sich immerfort neu ereignet, immer anders, wie das Flackern. Beziehung ist keine Leuchtdiode: von hier bis dort, so lange, dieser Effekt. Bei menschlichen Beziehungen ist das schon so, erst recht in der Gottesbeziehung.

UNTER . SCHLUPF

Bei dem Wort Unterschlupf denkt man an einen Ort, wo man sich vor einer Gefahr  schützen kann. Oberflächlich betrachtet gibt es für uns in Mitteleuropa wenige Gefahren. Für einen Radfahrer ist eine Gewitterfront eine Gefahr, man sucht einen  Unterschlupf. Zu den bekannten Orten zählen dazu Strassen- oder Bahnunterführungen, Einkaufszentren oder der Innenraum einer Kirche. So kann es vorkommen, dass sich bei einem Gewitter die Kirche in Maria Gail mit wetterflüchtigen Radfahrern füllt. Darunter auch Wanderer und Pilger vom Jakobsweg. Im Trockenem kann man den Abzug des Gewitters abwarten.
 
Für die Gewitterfronten im Alltag ist es gut, wenn es einen Unterschlupf gibt, wo man den Abzug des Gewitters abwarten kann. Ob der Glaube ein Unterschlupf ist, muss jeder für sich entscheiden. Einen Anspruch auf Gotteshilfe gibt es nicht. Alles auf freiwilliger Basis.
 
Zwischen Angst und Glaube.   
 

Kommentar(e)     

glasperlenspielerin / Website (21.9.07 22:15)
unterschlupf?
das wort klingt ein wenig merkwürdig
je öfter ich es vor mich hinspreche
unterschlupf unterschlupf
Lisa / Website (24.9.07 07:46)
Wenn man mal wieder Schutz suchend in der Kirche von Maria Gail steht, dann kann man gleich auch die eigenen Taschen für alte Zucherwürfel durchstöbern – die Pferde warten nebenan.
Sie bieten wohl weniger Wetterschutz, dafür aber jede Menge Seelenschutz. Da können müde Seelen jahrelang Unterschlupf finden.
schlagloch
Hallo Lisa!
Wird es ein schöner Herbst, dann komme ich bestimmt mit dem Fahrrad wieder nach Maria Gail und werde auf die Pferde nicht vergessen. Betreibt man mit Tierschutz sozusagen Seelenschutz. Sind die Villacher ein schutzsuchendes Volk, weil es so viele Reitställe rund um Villach gibt?
Gruss schlagloch.

PS. Danke für den Besuch. Habe deine Website besucht, ohne Englischkenntnisse kann ich nichts aufnehmen. Gibt es in Zukunft manche Beiträge zweisprachig?


Lisa
Die Villacher (und die Kärntner allgemein) sind ein tierliebendes Volk. Und sie reiten unheimlich gern.
Und ja, ich werde mich bemühen mal auch auf Deutsch zu posten. Es fällt mir schwer, da Englisch für mich um einiges leichter ist.
😉

VER . GOOGELT

Wer etwas über eine Person erfahren will, auf der Suche nach einer Information ist oder etwas plant benützt dazu in den meisten Fällen die Suchmaschine Google. Wer etwas zu verbergen hat wird versuchen keine Spuren bei Google zu hinterlassen. Viele weisen in ihren Webseiten darauf hin, welches Ranking sie bei Google erreicht haben. Jede Suchanfrage bei Google wird gespeichert und so bekommt jeder Internetsurfer sein Profil. Das Profil umfasst Höhen und Tiefen des eigenen Leben. Alle kennen die Eingabetaste für das Web, aber die Löschtaste leidet an einer Unterfunktion. Ein Eintrag bei Google über die eigene Person ist eine Existenzbestätigung, ersetzt die Geburtsurkunde. Die Suchmaschine ist allwissend, da fragen nur wenige nach dem Wahrheitsgehalt. Wer stellt dem Allwissenden noch Fragen. Er weis von jedem Alles.
 
Wer googelt lebt.  
 

Kommentar(e)     

Gerhard (19.9.07 23:55)
Soweit ich weiß, gibt es mittlerweile Agenturen, die sich um das Löschen bestimmter Inhalte zu einer Person gegen Bezahlung kümmmern.
Das wird vermutlich immer mehr ein lukratives Geschäft.
Modernes-am -Pranger- stehen.
Gruß
Gerhard
schlagloch
Hallo Gerhard.
Die Leute sind erfinderisch. Gestern abend bin ich im Park beim Spaziergehen auf jemandem Gestossen, welcher etwa zehn Fernrohre aufgestellt hatte. Für fünf Euro konnte man den Nachthimmel beobachten, inklusive der Erklärungen.
Gruss schlagloch.

Gerhard (21.9.07 18:25)
Gute Idee! Da würde ich mich auch mal instruieren lassen – man ist ja manchmal so unwissend!
Deine Erzählung erinnert mich an eine vergessene Begegnung vor etwa 20 Jahren, als jemand privat irgendwo ein Hightech-Teleskop aufgestellt hatte und man auch mal durchgucken konnte, für lau. Das war fast wie ein Spaziergang auf dem Mond.
Was habe ich noch alles vergessen?

EINFACH . SO

Aus dem Gästebuch

Einfach nur so, sitze ich heute vor meinem PC!
Einfach nur so, schreibe ich meine Worte!
Einfach nur so, weil ich auf dieser Homepage gelandet bin! Aber passierte das einfach nur so?
Oder gibt es doch so etwas wie Vorbestimmung???
Ich weiß nicht, wer wird mir antworten – einfach nur so!
Wer gibt seine Meinung zu diesem eher sinnlosen Mail ab – einfach nur so??
Also tatsächlich glaube ich an Vorbestimmung und dass uns Dinge nicht passieren – einfach nur so! Ich glaube, dass alles im Leben einen Grund hat! Und das glaube ich auch – einfach nur so! Wer glaubt das noch? Oder hat irgendjemand eine bessere Erklärung?  

Wann soll ich leben??
Lebe ich heute, morgen, irgendwann,
so fängt man meist zu grübeln an!
Wird aus dem heute dann ein morgen,
machen wir uns oft schon Sorgen!
Hab ich das Gestern schon verprasst,
fällt das Morgen mir zur Last?
Doch ewig kann kein Leben sein nur der heutige Tag – der ist dein! Anna
 
PS: Einfach nur so, sind diese Beiträge in mein Gästebuch gestellt worden, unterzeichnet mit Anna.  Ich habe sie als Beitrag auf die Startseite gestellt. Einfach nur so. schlagloch.