selbst:prüfung

Aus den Tageszeitungen und den Nachrichten erfahre ich, wie unverschämt sich viele Bankmanager verhalten haben, wie sorglos sie mit dem Geld der Anleger und Sparer spekuliert haben. Zusätzlich haben sie sich unappetitliche Gehälter und Provisionen genehmigt. In der Schweiz kam es zu einer Volksabstimmung darüber, um wie viel mehr darf ein Manager als ein gewöhnlicher Arbeiter, verdienen. Oft gehen wir mit unseren Vorstellungen und Werten sorglos um, wir werfen sie über Bord. Wollen wir anderen Menschen Werte vermitteln, müssen wir sie selbst leben. Ermahnt einem der Arzt  mit dem Rauchen aufzuhören, sollte er selbst nicht mit einer brennenden Zigarette im Cafe gesehen werden. Kommt von einem übergewichtigen Orthopäde der Vorschlag bei Hüftschmerzen das Gewicht zu reduzieren, verliert diese Aufforderung sofort an Wirkung. Höhere Strafen für Alkohol am Steuer fordern die Politiker und werden dann selbst bei einer Verkehrskontrolle alkoholisierte erwischt.

Ein Seminarleiter über Stressabbau zeigte sich erbost weil seine Studienunterlagen nicht rechtzeitig gekommen sind. Mit der Auskunft, dass es Lieferschwierigkeiten gibt, ist er nicht zufrieden.  

Im Stresslabor.

uni:tag

Nach dem Betreten des Vorlesungsraums steht man als älteres Semester plötzlich in einer Runde von jungen Studenten, ist etwas verunsichert und weiß nicht, wie man sich artgerecht verhalten soll. Die Anspannung bleibt, was kommt, höflich und locker bleiben. Seniorstudenten sind die Ausnahme und werden von den Jungen kritisch beäugt. Ein Einsteigertipp, nicht die vorderen Reihen wählen, die Eingweihten sitzen in den hinteren Reihen. Es ist spannend wie in der Grundschule, bis zum Augenblick wo die Lehrerin oder der Lehrer die Klasse betreten hat. Der Professor fordert uns auf, in die vorderen Reihen zu wechseln, damit seine Stimme geschont  wird.

Mit dem Lehrpersonal hatte ich als schrulliger Papierwarentandler im Berufsleben viele Berührungspunte und dabei das Gefühl, dass Lehrer erwarten, dass ihre Meinungen ohne Widerspruch akzeptiert werden. Außer beruflichen Fortbildungskursen habe ich nach dem Schulabschluß keinen Unterricht mehr genossen. Nach Beginn der Vorlesung beobachte ich, dass die Studentinnen und Studenten nahtlos an das Grundschulsystem anschließen. Für Fragen heben sie artig die Hand, verwenden als Anrede Herr Professor und stimmen in den meisten Fällen seinen Aussagen zu. Es gibt kaum andere Meinungen oder Einwände zur Vorlesung. Der zeitliche Ablauf der Lehrveranstaltung ist auf die Bedürfnisse des Professors abgestimmt. Die meisten Studierenden verhalten sich wie eine Herde braver Lämmer.

Durch meinem Kopf geistern Szenen aus den sechziger und siebziger Jahren, als in Frankreich, Deutschland, Italien und anderen Staaten von Mitteleuropa die Studentenunruhen stattgefunden haben. Rudi Dutschke war mein großes Vorbild. Dieser Widerstandsgeist ist aus den Unis verschwunden, nicht mehr notwendig, weil die Professoren um vieles liberaler sind.

Attentat.

tisch:nachbar

Über die Finanzierung der Pensionen und das fehlende Geld bei den Pensionskassen wird in mehreren EU-Staaten gestritten. Dass die Senioren eine ausgabenfreudige und eine reisefreudige Schicht sind, sollte dabei nicht außer Acht gelassen werden.  Diese Bevölkerungsgruppe verbraucht das Geld, bringt es an den Mann und die Frau. Wer nicht mehr konsumieren kann, aus körperlichen Gründen nicht mehr verreist, wird es einmal vererben. Es fließt alles wieder in den Kreislauf zurück, es wird kein Geld vernichtet und bleibt der Volkswirtschaft erhalten. Die Senioren gehören nicht zum Personenkreis, welche ihr Geld in kuriosen Finanzkonstruktionen anlegen. In den meisten Fällen bleibt der Geldfluss auf dem europäischen Kontinent.

Beim Aufenthalt im Hotel, bei den Mahlzeiten ist mir aufgefallen, dass ältere Personen penibel darauf achten, dass alle Leistungen, alle angeführten Speisen, zur Verfügung stehen.  Es wird darauf Wert gelegt, dass zur Anreise das Glas Sekt auch angeboten wird und die Verkostung der Weihnachtsbäckereien im Speisesaal stattfindet. Man hat für alles bezahlt und achtet darauf, dass alle Punkte des Reiseprogrammes erfüllt werden. Keine Unterscheidung will ich zwischen Männern und Frauen machen, dies würde als Diskriminierung ausgelegt werden.

Die Frage nach der Herkunft, nach dem Bundesland, ist ein Anknüpfungspunkt unter Tischnachbarn. Manches Mal lässt sich die Talschaft von der Aussprache, den verwendeten Mundartausdrücke ableiten. So findet man Gemeinsamkeiten oder man lästert über die Eigenheiten der Nachbarländer. Das Verreisen wird bald schon selbst zum Thema, in der Annahme, dass dies nicht der erste Urlaub ist. Klassenunterschiede gibt es auch unter den Rentner.  Die einen unternehmen Fernreisen und Bildungsreisen, die mit größerem finanziellem Aufwand verbundenen sind. Andere gönnen sich zum Wochenende eine Busreise, ihrer Rente angepasst. Dabei tritt ein eigenartiges Phänomen auf: Menschen die Kurzreisen unternommen haben können mehr von ihren Reisen erzählen, als Leute die in exotischen Gegenden Urlaub machten. Es gibt Senioren die sich dem Verreisen verschließen, nicht aus finanziellen Gründen, sondern Reisemuffel sind.

Der Flirt zwischen den Geschlechtern passiert auch bei den Seniorenreisen, Alleinreisende Frauen und Männer beobachten sich abwechslungsweise. Pensionistinnen entschließen sich oft gemeinsam zu einer Reise. Die familiären Angehörigen sind in alle Winde zerstreut, so verbringt man die Feste lieber in einer fröhlichen Runde, als einsam in einer Mietwohnung.

Beim Frühstück konnte ich drei älteren Damen, die sich über ihre Alters- und Geschlechtsgenossen unterhalten haben, zuhören. Bitterböse haben sie  angemerkt, dass sich manche Frauen den Alleinreisenden Männern ohne Wenn und Aber an die Brust werfen. Das Allerschlimmste sei, dass Frauen ab einem gewissen Alter von den Männern mit keinem Blick mehr beachtet werden.

Weltreisende.

augen:licht II

Erzählen andere von ihren Sehschwächen kann ich mit ihnen mitfühlen. Das Ticken bei Kreuzungen kündigt die Grünphase für sehbehinderte Personen an. In der Draustadt begegne ich öfters einem Mann, der mit Blindenhund, Blindenstock und Blindenarmbinde unterwegs ist. Ich staune darüber, wie schnell er sich auf dem Gehsteig fortbewegt und ein Geschäft betritt. Er und der Blindenhund sind ein eingespieltes Team.

Spaziert man auf den Marxrainweg von Judendorf in das Zentrum, dann geht man an einigen überdimensionierten Plakatwänden vorbei. Da ich weiß, wie wichtig das Augenlicht für jeden ist, fühle ich mich von dem Plakat der Initiative „Licht für die Welt“ angesprochen. Sie bitten um Unterstützung, damit sie anderen das Augenlicht erhalten können. Das neueste Plakat hat sofort meine Aufmerksamkeit erregt: Ein Foto von einem afrikanischen Mädchen, vor dem Hintergrund der afrikanischen Savanne, in Sepia Ton. Das Mädchen trägt eine Augenbinde, dazu der Text: „Ich werde wieder sehen. Schenken sie einem Menschen mit einer Spende von € 30.– sein Augenlicht wieder“. Dieser  Aufruf nimmt in etwa ein Drittel der Plakatwand ein. Zwei Drittel sind mit grellen Artikeln eines Möbelhauses plakatiert, es gibt seine Neueröffnung in der Draustadt bekannt. Mir kommt der symbolische Gedanke was sieht das Mädchen, wenn es die Augen öffnet. Da wären poppige Schuhlöffel, das Stück für 69 Cent,  Kissen in Trendfarben zu € 8.99 und zu jedem Stück ein T-Shirt gratis. Tischleuchten in Intensivfarben,  jedes Stück für € 3.– und  ein Funktionssofa in schwarz oder weiß  um € 199.–.  Das Unternehmen mit dem rosa X verkündet: „Sieht doch gleich besser aus“. Sieht die Welt besser aus weil es ein Möbelhaus mehr gibt, das Fünfte in der Stadt, bei zirka 50.000 Einwohnern. Die Ossiacherstraße ist die Möbelmeile.

Hinsetzen.