WINTA:weihnocht

WINTA 

Im Winta erstorrt dos

Lebn in da Natur,

iba olls legt sich a Schicht

Schnea, de Bachlan

und Teich san zuagfron.

A ban Mensch konns

Winta wearn,

dos Gmiat konn zuagfriern,

iba de Gedonkn legt sich a Nebl.

Dafir muaß es draussn

nit kolt sein,

mon muaß nit olt sein… 

 

WEIHNOCHT  

In da Weihnochtszeit is es

Brauch in de Rorate zan geahn,

des Bochn vom Kletznbroat

und da Bsuch vom Nikolo

und Krampus.

Es kemman de Klöckla,

da Gong zua da Christmettn

und de Kinda geahn Schappn.

A neicha Brauch is

dos Suachn nochn Sinn

von de Weihnochtn…

DIALEKT:jubel

Dialekt-Lesung & Konzert im Rahmen der Villacher Literaturwoche

von El Awadalla, Andy Fasching, Tony Dekan, Franz Supersberger und Günther Tschif Windisch.

     El Awadalla
Franz Supersberger
Günther Windisch

 

Parkcafé Villach, Moritschstraße, Villach

 

Dienstag, 18. November  2008,  19.30 Uhr

 

 

Die österreichischen Dialektautorinnen und -autoren gründeten 1988 den Verein Ö.D.A. – Institut für regionale Sprachen und Kulturen. Damit errichtete diese Interessensgemeinschaft eine Anlaufstelle für Forschung, Dokumentation und Veröffentlichung dialektaler Texte.

Lesung von El Awadalla, Andy Fasching, Helga Pankratz, Franz Supersberger, Günter Tschif Windisch.

 

LESEN:hören

KOTZ

 

Monche wochsn ols Kinda

mit Viecha auf, de kennan

an Hund, de Kuah,

dos Pferd bevor se zan

lafn onfongan.

Ondre hom mit de Viecha

ka Freid, se wochsn

im Lärm und im Vakehr

von da Stodt auf.

A jeda hot späta vül zan

tuan im Lebn, da Beruf,

de Frau und de Kinda.

Fir sich sölba wüll mon

a bissl Freizeit hobn.

 

Donn passiert epas,

a liaba Mensch valosst an,

a ondra stirbt oda es

passiert a Unfoll und

mon hot vül Zeit

zan nochdenkn. Do laft an

a Kotz zua und da Olltog

hot a neichs Gsicht… 

 

 

VALOSSN

 

A jeda Urt wüll heit

an Gewerbepark.

So wearn auf da

greanan Wiesn Blechhalln

mit groaße Fenstascheibn

hingstöllt und runduma vül

grean zan aussponnan.

De Industrie ziagt

aufs Lond.

In da Stodt hot se ka

greans Fleckl freiglossn.

Durt wochsn aus de

valossanan Fabrikn Grosbischln,

Staudn und da Löwnzohn…

 

 

SCHREIBN

 

Nit fir olle scheinan in

da Nocht de helln Stern,

monche firchtn sich

vur da Dunklheit,

vur da Zukunft,

vur de schlechtn Tram.

Wonns um mi gonz still weard

fong i on zan Schreibn… 

 

 

 

MundArt  HörProbe

 

04-04-spur-4

 

 

EIN:ladung

IMPETUS – Kultursommer in Arnoldstein

BUCHPRÄSENTATION

„GSUND BLEIBN“ von

Franz Supersberger

Sonntag, 3. August 2008, um 20 Uhr

Arnoldstein – Klosterburg

Franz Supersberger liest aus seinem neuem Mundartbuch

Musik von „Ab und Zua Musi“

Mit ruhiger Bestimmtheit skizziert Franz Supersberger die Front zwischen dem inszenierten schönen Schein des Fortschrittlichen und dem, was davon verdrängt und erstickt wird. In ihm hat Kärnten einen Beobachter mit scharfem Blick und der Fähigkeit, das Wesentliche zu kurzen Texten zu verdichten.

Mundartautor des Monats Mai 2008 , Juli 2006  und April 2005

MundArt HörProbe