corona:konzert

Befremdlich wirkt es für mich, wenn im Fernsehen Konzertaufführungen aus dem Musikvereinssaal vor der Corona Pandemie gezeigt werden. Der Musikvereinssaal ist gesteckt voll, jeder Platz ist besetzt und nach einer Symphonie klatschen die Besucher begeistert in die Hände und dazwischen sind noch Bravorufe zu hören. Dabei zieht sich bei mir das Herz zusammen, ich sehe die Besucher im Saal alle als akut Coronavirus gefährdet. Eine solche Menschenansammlung ohne jeden Abstand und Mundnasenschutz. Besteht nicht die Gefahr einer Super Infektionsansteckung?  Soweit hat sich schon das Corona – Trommelfeuer vonseiten der Bundesregierung bei mir verinnerlicht.

Ein anderes mal zieht sich bei mir das Herz zusammen, wenn jetzt in Lockdown Zeiten ein Konzert live übertragen wird und beim Schwenk in den Konzertsaal kein einziger Besucher zu sehen ist. Gerne würde ich im Saal sitzen. Auch aus Empathie mit den Musikern, welche in einen Saal ohne Publikum blicken, wo sie es gewöhnt sind für ein Saalpublikum zu spielen und jetzt musizieren sie für ein anonymes Fernsehpublikum. Zum Schluss applaudieren die Musiker, für den Dirigenten, für die Zuseher daheim vor dem Bildschirm oder für sich selbst?

Ähnlich ist die Situation bei Sportveranstaltungen, bei Skirennen oder Fußballspielen. Vor meinem Auge sehe ich dabei das Wörtherseestadion in Klagenfurt, erbaut für dreißigtausend Zuschauer und die einzigen erlaubten Zuschauer sind Pflichtbesucher, die Trainer und die Serviceleute. Kein Gejohle beim Einlauf der Spieler, keine Anfeuerungsrufe, niemand schwingt Vereinsfahnen oder Transparente. Die Freudenausbrüche der Anhänger fallen bei einem Tor aus. Statt auf die Zuschauer blicken die Fußballspieler auf eine steilaufragende Wand von leeren Sesseln. Eine dichte Wand, welche die Feldspieler von den Fans vor dem Stadium trennt. Bei einem Tortreffer kommt der Jubel von den eigenen Mitspielern, anstatt aus zehntausend Kehlen von außer Rand und Band geratenen Club Fans. Normalerweise sitzt ein Fan neben dem anderem, es gibt engen Körperkontakt und gemeinsam fiebert man dem Verlauf des Spieles mit. Es gibt nichts Sterileres als ein Stadion ohne Besucher. Wie lange werden die Spieler die leeren Stadionränge mental ertragen, wie lange die Sponsoren die Vereine unterstützen?

corona:reindling

Die Ereignisse rund um die Corona Pandemie sind so vielfältig und vermehren sich so schnell, dass es unmöglich ist, auf alles und jedes zu reagieren. In meinen Blogbeiträgen spiegelt sich nicht jede Entwicklung der Coronakrise wider. Dies besorgen das Fernsehen und die Zeitungen, sowie die digitalen Medien in ausreichendem Maße. Ich sage im Überfluss, mehr als von den meisten Menschen erwünscht ist. Wer nicht selbst die Notbremse zieht oder nach einem Rettungsring greift, der wird vom Virusstrudel erfasst und in die Tiefe gezogen. Zumeist kommt man ohne professionelle Hilfe aus diesem Strudel nicht mehr heraus. Hier schreibe ich meine Empfindsamkeiten, meine Beobachtungen nieder, auch wenn sie dem aktuellen Stand etwas hinterher hängen. Wenn nötig füge ich den Zusatz, aus dem Tagebuch, dazu.

Wie sich die Gewohnheiten durch ein Virus, ein unsichtbares Phänomen, verändern können zeigte vor einem Jahr die Osterwoche. Für die Osterwoche war schönes und warmes Wetter vorausgesagt, eine Traumansage wäre dies in allen anderen Jahren gewesen. Für die arbeitende Bevölkerung und für die Schuljugend, die in Normalzeiten eine Woche Osterferien hat. Vergangenes Jahr sorgte die Wettervorhersage für Sorgenfalten, vor allem bei der Bundesregierung. Es war notwendig die Ausgangsbeschränkungen aufrechtzuerhalten. Man sollte so wenig als möglich unterwegs sein, auf keinen Fall zu den traditionellen Familienfeiern fahren. Ein gemeinsames Osterfrühstück oder Osterspaziergang mit Freunden könnte die  schnelle Verbreitung des teilweisen tödlichen Coronavirus fördern.

Mit diesem Beitrag beende ich vorläufig meine Beobachtungen rund um die Corona Pandemie. Ich will beim Corona Thema wieder einsteigen, wenn meine Impfung gegen COVID-19 bevorsteht. Alle Beiträge zur Coronakrise sind unter coronavirus nachzulesen.

Allen Besucherinnen und Besuchern auch in Pandemiezeiten ein erholsames und fröhliches Osterfest.


					

corona:katzen

In der Psychotherapie werden bei Entwicklungsschäden Tiere als Therapeuten eingesetzt. Haustiere haben einen tiefen Zugang zu unseren Emotionen. Mehr, als wir es mit unserem Verstand erfassen können und wahrhaben wollen. Gestresste und ruhelose Menschen berichten, dass wenn abends beim Fernsehen die Wohnungskatze auf ihrem Schoß zu schnurren beginnt, sie wieder herunterkommen. In diesen Lockdown Zeiten, wo wir ein Einsiedlerleben führen, kann ein Haustier ein Beitrag sein, um das Höhlenleben erträglich zu machen.

Mit der Aufforderung im Lockdown zuhause zu bleiben, sich in die eigene Wohnhöhle zurückziehen, jeder menschliche Kontakt ist ein Kontakt zu viel, werden wir zu Corona bedingten Einsiedler. Bei zwei Romanen, Die Freiheit der Fische und Die zitternde Welt, welche ich in den letzten Monaten gelesen habe, gibt es Parallelen. Beim Ersten zieht sich der Protagonist freiwillig von den Menschen in eine Erdhöhle zurück und beim Zweiten wird ein Fremder von einem einheimischen Mädchen vor den Milizsoldaten in einer Karsthöhle versteckt. Beide bekommen um ihre Einsamkeit zu lindern eine Katze. Die Anwesenheit der Katze verkürzt ihre Tage, verbessert ihren Gemütszustand, sie haben ein flauschiges Wesen an ihrer Seite. In der Isolation haben sie ein Lebewesen welches sie füttern und streicheln können. Die Katzen suchen bei ihnen Schutz und Geborgenheit und lohnen dies mit einem beruhigenden Schnurren. Ich war erstaunt darüber, dass in ganz unterschiedlichen Romanen die Aufgabe der Katze sehr ähnlich war.

corona:test

Nach meinen ersten COVID Test denke ich, dass wir deshalb mit gewissen Vorbehalten zum Testen gehen, denn manches erinnert an eine Behandlung beim Zahnarzt. Dort ist es keinesfalls mit einem kurzem Mundöffnen und ahaa sagen getan. Die Behandlung dauert zumeist einige Zeit und es ist nicht ausgeschlossen, dass einem vom weiten Mund öffnen das Kiefergelenk schmerzt. Im schlimmsten Fall gibt es bei Abnützungen am Kiefergelenk ein Problem den Mund wieder zu schließen. Heute führen die Zahnärzte kaum eine Behandlung ohne Röntgendiagnose durch, dadurch kann gezielter und schneller behandelt werden. Anders war die Situation in den siebziger Jahren bei einem Dentisten im Unteren Gailtal. Dieser ordinierte ohne Röntgenapparat, er verließ sich auf die Schilderungen der Patienten und auf seinen Röntgenblick in den sperrangelweiten Mund. Eine weitere Methode einen schmerzhaften Zahn zu lokalisieren war sein Hämmern im Mund. Mit einem kleinen Hämmerchen hat er die Zähne abgeklopft und dabei nicht nur auf die Rückmeldung des Patienten vertraut. Dabei hat er auf das Echo der Zähne geachtet und dann seine Entscheidung getroffen. Wer ist der schmerzhafte Zahn und diesen extrahiert, ob es immer der Richtige war?

Kommt daher der Spruch, diese Musik klingt wie ein hohler Zahn oder der Schnaps reicht gerade für einen hohlen Zahn. Ältere Landbewohner verwenden gegen Zahnschmerzen das Hausmittel Propolis, ein Extrakt von den Bienen. Eine andere Lösung ist, einen Schluck selbst gebrannten Schnaps zu trinken und damit den Missetäter zu spülen. Der Vorschuss vom Schnaps, der erste Brand, ist auch ein bewährtes Mittel zum Einreiben bei Kreuzschmerzen. Vorschuss statt Voltaren plus.

Weiterlesen

corona:foto

Zum Jahresjubiläum des 1. harten Lockdown im Kampf gegen das Coronavirus überlege ich , welche Fotos von der Pandemie sind mir im Gedächtnis geblieben? Zu den ersten Bildern gehören die Berichte aus China und später aus Oberitalien. Überfüllte Notaufnahmen und Intensivstationen in den Spitälern, vermummte Ärzte und Pflegepersonal. Im schlimmsten Fall Bilder von überforderten Bestattungsunternehmen und LKW- Konvois, welche die Särge in benachbarte Regionen zur Beerdigung gebracht haben. Diese Reportagen haben den Boden für den 1. harten Lockdown in Österreich aufbereitet. Dazu die täglichen TV-Auftritte des virologischen Quartetts, alles zum Wohle der Österreicher. Weiters die Bilder von den leeren Fußgängerzonen und geschlossenen Fachgeschäften, auch am Villacher Hauptplatz war es im Frühling 2020 gespenstisch ruhig.

Nach den fröhlichen Urlaubsbildern von den Kärntner Seen gab es im Herbst eine Trendwende. In den Zeitungen und im Fernsehen dominierten die Reportagen von den sogenannten Teststraßen, in denen sich die Menschen einem COVID Test unterzogen. Hierbei sah man, wie sich stark vermummte Personen in blauen Schutzanzügen mit einem Gesichtsvisier, zu einer sitzenden Person hinunterbeugten. Diese Person hat den Mund weit geöffnet und der Sanitäter fährt mit einem Wattestäbchen in den Mund- und Rachenraum. Die moderne Variante ist wie beim Mc Donald eine Auto Driven Teststraße. Der Rotkreuzhelfer beugt sich zum offenen Autofenster und nimmt vom Fahrzeuglenker einen Rachen- oder Nasenabstrich. Der Gesichtsausdruck bei den Klienten ist dabei ganz unterschiedlich, vom schreckhaften bis zum gelösten Ausdruck. Mit geschlossenen Augen, hier muss man durch. Von den Testern nimmt man durch ihre Vermummung kaum etwas von ihrem Gesichtsausdruck wahr. In diesen Wochen erfahren die Testungen einen neuen Höhepunkt, da verschiedene Dienstleistungen nur mit einem negativen Corona Test in Anspruch genommen werden können. Anderseits versucht man durch viele Testungen die Mutationen des Coronavirus in ihrer Verbreitung zu begrenzen.