graz:reise

In der Morgendämmerung erwache ich an meinem Geburtstag im Hotel Emmaquelle in Bad Gleichenberg bei Vogelgezwitscher aus einem Traum: „Der Mensch ist ein Fragender, ein Suchender, bis an sein Lebensende.“ Beim Frühstück gibt es für mich eine Geburtstagskerze und Geburtstagswünsche von der Hoteliers Familie Tropper. Die Chefin hat mir geraten beim Ausblasen der Kerze etwas zu wünschen: Ich wünsche der Partnerin einen erholsamen Aufenthalt. Der Siebziger kommt mir nicht bedenklicher vor als der 60er oder 50er. Zum sechzigsten Geburtstag war die Freude groß, ich konnte in Pension gehen und das Papiergeschäft verpachten. Es besteht bis heute. Das Gute am Ruhestand ist, dass ich mir einige besondere Wünsche erfüllen konnte und jetzt auf freiwilliger Basis weitermache.

Mit der S-Bahn fahre ich von Feldbach nach Graz, meine Geburtstagsreise. Der siebzigste Geburtstag klingt ein wenig nach alt. Mit dreißig Jahren habe ich über einen Siebzigjährigen gedacht eine ehrenwerte, zumeist gebrechliche Person. Müde und gezeichnet vom Leben, geschätzt in der Gemeinde oder bei seinem Verein. Als Jugendlicher war ich diesen Personen gegenüber bei allem behilflich. Gerade Gleisdorf bei Graz passiert. Bis hierher bin ich während der Bundesheerzeit vor fünfzig Jahren beim Fahrschulunterricht mit dem LKW gefahren. Davor war ich noch nie am Steuer von einem Auto gesessen und jetzan absolvierte ich mit einem LKW meine Fahrstunden. Während der ersten Fahrstunden beschränkte ich mich auf das Lenken, Bremsen und Gas geben. Das Kuppeln und Schalten erledigte zu Anfang der Fahrlehrer. In den siebziger Jahren war das Getriebe bei den Lkws nicht synchronisiert, das bedeutete beim Schalten Zwischengas zu geben. Dieser Vorgang ist bei den heutigen Lkw und Pkw völlig unbekannt. Auf dem Jakobminiplatz trafen der Pkw- und Lkw-Verkehr auf die Straßenbahnlinien. Von allen Seiten staute sich der Verkehr, alle wollten den Platz überqueren, einzig geleitet von der Rechtsregel.

Welche Hoffnungen hatte ich damals als Zwanzigjähriger? Im journalistischen Bereich, im Buchhandel oder in der Werbung tätig zu werden. Nicht erwartet habe ich einmal selbstständiger Buchhändler in Arnoldstein zu sein. Den Ort habe ich nur aus dem Heimatkundeunterricht gekannt. In meiner vierzigjährigen Zeit als Kaufmann und kultureller Impulsgeber habe ich manches in der Gemeinde mitgestaltet, im besten Sinne umgestaltet…  

venedig:ade

In Kärnten stehen Ausflugziele je nach Jahreszeit und körperlicher Fitness der Besucher in ausreichender Menge zur Verfügung. Vom Spaziergang am Wörthersee bis zum Besuch der Insel im Faakersee. Es gibt eine Reihe schöner Aussichtsberge, die zu Fuß oder mit der Seilbahn erreichbar sind. Wer sich auf das Land einlässt entdeckt eine Vielfalt, die nicht überall zu finden ist. Ein buntes Gemisch aus Gebirge, Flusslandschaften, Naturparks, Seen, dazwischen Städte, Burgen und Schlösser. Hat ein Kärnten Besucher Lust auf eine Reise rund um die Welt, der ist im Minimundus, der kleinen Welt am Wörthersee, gut aufgehoben. Dort stehen Miniaturnachbildungen von Sehenswürdigkeiten aus allen Staaten der Welt. Mit ein wenig Fantasie kann man eine Weltreise in drei Stunden machen.

Sind bei uns Verwandte aus anderen Kontinenten zu Besuch, dann kommt schnell der Wunsch die Lagunenstadt Venedig zu besuchen. Wer im letzten Jahrzehnt mit dem eigenen Pkw anreiste benützte die Parkinsel außerhalb der Stadt. In den achtziger Jahren war es noch möglich mit dem Auto auf die Piazza Roma zu fahren und es in einem der Parkgaragen abzustellen. Beim Hochfahren in die oberen Parkdecks brauchte es autofahrerisches Geschick. Die Parkhäuser wurden in den fünfziger Jahren errichtet und zu der Zeit waren die Autos Kleinformate. Inzwischen hat bei der Größe und Ausstattung der Autos eine Explosion eingesetzt. Im Parkhaus auf der Piazza Roma gab es fallweise einen Stau, wo kein Vorbeikommen und Vorwärtskommen mehr möglich war. Vom Personal wurde ich aufgefordert das Auto abzustellen, den Autoschlüssel stecken zu lassen und auszusteigen. Je nach freiwerdenden Parkplätzen wurde das Auto vom Garagenpersonal eingeparkt. Der Portier stellte als Bestätigung einen Handzettel mit der Autonummer aus. Danach konnte ich mich in den Trubel der Lagunenstadt stürzen. Abends fand ich mein Auto eingeparkt und unversehrt im Parkhaus vor.

rail:jet

Stehend verfolgen wir im Railjet gespannt die ständig wechselnde Anzeige auf dem Monitor. Unter den Fahrgästen herrscht eine nervöse Spannung, da es darum geht, die Anschlüsse von Regionalzügen zu erreichen. Die Anzeige am Monitor revidiert die planmäßige Ankunft des Railjet im Salzburg Hauptbahnhof nach oben. Aus fünf Minuten werden zehn Minuten und mehr an Verspätung. Die Nervosität und der Unmut unter den Reisenden war im Großraumwagon zu spüren. Die Situation wurde verschlimmert, da bereits am späten Nachmittag die Dämmerung einsetzt und dadurch das subjektive Zeitgefühl um einiges gestört wird. Einige Reisende telefonierten lautstark mit Bekannten, welche sie am Bahnhof erwarteten und teilten ihnen die Verspätung mit. Dramatischer hörten sich die Gespräche bei den Leuten an, welche den Anschlusszug versäumen und zu einem viel späteren Zeitpunkt im Heimatort eintreffen werden. Dabei wurden wartende Kinder oder die Oma welche noch versorgt werden soll, genannt.

In diese aufgebrachte Stimmung mischte ich mich ein, auch bei mir wird der Anschlusszug bereits das Weite gesucht haben. Selbst wenn ich durch die Bahnhofshalle stürmen würde und die Stiege in Riesenschritten nehme, würde ich nur die roten Schlusslichter meines Zuges nach Villach sehen. Meine einzige Wahl ist, in zwei Stunden den nächsten Fernverkehrszug von Salzburg nach Villach zu nehmen. Insofern bin ich in der besseren Situation, da ich mit niemanden telefonieren und meine Verspätung ankündigen muss. Zuhause wartet auf mich unsere Wohnungskatze Sissi. Bei all ihrer Intelligenz und den Fähigkeiten die wir ihr zuschreiben, weiß sie nicht, ob ich zum geplanten Zeitpunkt ankomme. Einerlei ob ich zu Hause zwei Stunden später eintreffen werde. Sissi orientiert sich an den Liftgeräuschen und steht rechtzeitig bei der Wohnungstüre, wenn ich eintrete. Sie verzeiht es mir allemal, wenn ich später nach Hause komme und hat sich diesbezüglich kein einziges Mal beklagt, respektive miaut.

zug:fahren

Ein Ärgernis bei der Benützung von öffentlichen Verkehrsmitteln sind Verspätungen. Wobei ich vorweg feststelle, dass es im Straßenverkehr in den großen Städten ständig mit Staus zu rechnen ist. Von den Fernverkehrsstraßen wissen wir, es kommt immer wieder zu Verzögerungen. Über den Flugverkehr kann ich nichts Wesentliches sagen, da ich nur wenige Mal ein Flugzeug benützt habe. Ich kenne die irrwitzigen Verspätungen und Flugausfälle nur aus den Erzählungen von Freunden und aus den Nachrichten im Fernsehen. Am meisten Routine habe ich beim Zugfahren. In Österreich hapert es mit der Pünktlichkeit in größerem Ausmaß, wenn Züge aus dem benachbarten Ausland an der österreichischen Grenz verspätet eintreffen. Dies betrifft meistens die internationalen Fernverkehrszüge.  Sucht man im Internet für eine Zugreise nach passenden Verbindungen, mit den besten Anschlüssen, dann ist die Zeit im Umsteigebahnhof eventuell zu knapp bemessen. Zwischendurch kann es passieren, dass man den vorgesehenen Anschlusszug verpasst. Auf die nächste solide Verbindung muss man zwei Stunden warten. Ich habe gesehen, dass es bei der Suchanfrage zu Zugsverbindungen eine Einstellung gibt, wo eine längere Umsteigzeit vorsehen ist. Für den beschaulichen Zugtouristen und nicht für den schnellen. Interessant ist der große Unmut bei den Bahnreisenden, kommt es zu kleinen Verspätungen, die täglichen Staus in den Großstädten beim Berufsverkehr nimmt man in Kauf.

Die Einstellung, es ist sinnvoller mit dem eigenen Pkw zur Arbeitsstelle zu fahren setzt sich bei den Urlaubsreisen fort. Immer noch sind viele der Meinung, das eigene Auto ist die bessere Alternative zum öffentlichen Verkehr. Für mich ist es viel bequemer in einem Zug als in einem Pkw zu verreisen. Zum anderem überlasse ich das Fahren und die Beförderung jemand anderem, währenddessen ich bereits den Urlaub genießen kann.  Ich entspanne mich bei einem Imbiss, Gespräch oder Lesestoff.

sehn:sucht

Schaue ich aus meinem Schreibzimmer, so erfassen die Augen die Obstgärten der Nachbarn, schweifen über die Dächer einzelner Einfamilienhäuser hinweg auf einen bewaldeten Berghügel und werden dann von der mächtigen Front der Karawanken angezogen. Über ein Jahrzehnt genieße ich diesen Ausblick, der sich je nach Jahres- und Tageszeit anders darstellt. Der  markanteste  Berg in meinem Sichtfeld ist der Mittagskogel. Dessen Pyramide ragt breit und hoch in den Himmel. Sichtbar ist der Teil ober der Waldgrenze, der pyramidenförmige Felsen, der je nach Sonneneinstrahlung eine andere Farbe annimmt. Die mir zugewandte Seite wird ab dem frühen Nachmittag  bis zu ihrem Untergang von der Sonne angestrahlt. Dabei ergeben sich je nach Witterung spektakuläre Stimmungen. Nach dem ersten Schneefall färbt sich bei Sonnenuntergang der Schnee rötlich. An solchen Stimmungen kann ich mich nicht satt sehen. Bei den Berggipfeln der Karawanken endet mein Blick. Das Villacherbecken erlaubt seinen Bewohnern einen Rundumblick.

In Kärnten gibt es Täler, wo die andere Talseite gefühlsmäßig mit der Hand greifbar ist. Blickt man Tal auswärts, plant eine Flucht, wird man vom Bergmassiv des Dobratsch daran gehindert. Was ist im Sehnsuchtsort, Obere Adria, anders? Die große Ebene, die unverständliche Sprache, das fremde Gehabe. Eine Sorglosigkeit in den Gesten und bei der Arbeit. Die Leichtigkeit der Bauweise, sobald man die wehrhaften Trutzburgen im Kanaltal hinter sich gelassen hat. Vor dem Fremden breitet sich die Küste der Oberen Adria aus. Nach einer Begrenzung werden die Augen vergeblich suchen. Der Blick verliert sich im Horizont, wo sich die Adria mit dem Himmel vermählt.

Sandstrand