rail:jet

Vom Vorstand der österreichischen Bundesbahnen werden die Zuggarnituren des Railjet als komfortabel gelobt. Im internationalen Reiseverkehr erlauben diese Zuggarnituren eine höhere Reisegeschwindigkeit, soweit es in Österreich die Berge und die Streckenverhältnisse zulassen. In den Waggons gibt es mehrere Ablagen für die Koffer, aktuell sind die leichten Reisekoffer in. Die Sitze sind bequem und entspannend, für das Aufladen des Laptops und des Smartphones gibt es Steckdosen, sowie ein kostenloses Wlan. Früher war es Brauch nach dem Hinsetzen eine Zeitung oder ein Buch aus der Reisetasche zu nehmen, heute wird nach dem Platz nehmen der Laptop aufgeschlagen. In der Waggonmitte gibt es eine digitale Anzeige für die Geschwindigkeit, den Haltestellen und die Ankunftszeiten. Was aussteht ist das digitale Einchecken bei der Abfahrt. Noch erfolgt die Fahrkartenkontrolle durch eine liebenswürdige Schaffnerin oder Schaffner, die Berufsbezeichnung lautet Zugbegleiter. Während der Reise, ist man zwischen fünf und acht Stunden unterwegs, besteht die Möglichkeit das Bordrestaurant aufzusuchen.

Es liegt an den Fahrgästen, wie sorgsam sie mit dem Inventar umgehen. Die Sitzbezüge im Railjet  sind sauber und in Ordnung. Die Rückenlehnen der Sitze sind gegenüber den Sitzen in den Eurocityzügen etwas höher und bieten einen seitlichen Sichtschutz. Dies verschafft den Reisenden mehr Privatsphäre. Diesen kleinen Vorteil kann man genießen oder ablehnen. Mir ist es angenehm, wenn ich bei einer Zugfahrt mehrere Sitzbänke überschaue. Die neue Privatsphäre bedeutet für mich eine Einschränkung, gerne beobachte ich das Geschehen im Abteil über mehrere Sitzreihen hinweg. Diese Wahrnehmungen können ein erster Schritt für das Verfassen von einem Text sein.

Schienenstrang

w.a.mozart:f.m.felder

Wer nach Salzburg kommt und die Altstadt, Getreidegasse, Mozartplatz, Goldgasse oder Linzergasse durchstreift, der sieht in fast jedem Schaufenster Artikel  unterschiedlicher Art mit dem Konterfei von Wolfgang Amadeus Mozart. Darunter befinden sich Regenschirme, T-Shirt, Kugelschreiber, Notizblöcke, Kaffeetassen und Silberlöffel. Weiters Wandteller, Biergläser, Armbanduhren und Blechdosen, Schlüsselanhänger, Parfum und Seifen. Fast jedes Geschäft ergänzt sein Warensortiment mit Mozartsouvenirs. Zusätzlich gibt es Shops die ausschließlich Artikel mit dem Mozartkonterfei verkaufen. Ein Hit ist Mozart als quietschende Ente, zum Spielen in der Badewanne. Die Assoziation zu Mozart empfinde ich so grotesk, dass seit einem Salzburgbesuch davon ein Exemplar auf dem Dudenwörterbuch am Schreibtisch thront.

Der Megaseller bei den Mozart Souvenir sind die Mozartkugel und der Mozarttaler. Mehrere Firmen behaupten sie erzeugen die Original Mozartkugeln. Einmal gibt es sie eingewickelt in rot-schwarzes, das andere Mal in blau-weißes Stanniolpapier. Wie W. A. Mozart diese Kugeln, innen Marzipan und außen Schokolade, wohl geschmeckt hätten? Manche glauben an den Mythos, dass die Mozartkugeln schon zu Lebzeiten von Mozart, von einem Zuckerbäcker aus der eigenen Verwandtschaft, hergestellt wurden. Musikliebhaber unter den Touristen versuchen, haben sie die notwendige Zeit bei ihrer Europa Grand Tour, eines der Konzerte mit Musik von Mozart, welche in Schlossräumen und -kapellen aufgeführt werden, zu besuchen.

Im Vergleich zu W. A. Mozart in bescheidendem Ausmaß vermarktet wird der Bauer, Sozialreformer und Schriftsteller, Franz Michael Felder. Die Bergkäserei Schoppernau im Bregenzerwald in Vorarlberg verkauft einen über zehn Monate gereiften F. M. Felder Bergkäse. Die Verpackung ziert ein Porträt von F. M. Felder, der im Jahre 1839 in Schoppernau geboren wurde.

Süß und würzig

piran:impression II

Nach dem Glockengeläut von etwa fünfzehn Minuten brausen um die Mittagszeit mehrere Schwärme von Möwen über die Flaneure auf der Uferpromenade hinweg. Sie machen sich durch laute Zurufe bemerkbar, aus Freude am schönen Wetter oder weil es zurzeit einen Überfluss an Fressen gibt? Allzu oft reduzieren wir die Tiere auf zwei Tätigkeiten, das Fressen und das Ausscheiden. In der Bucht schaukeln die Motorboote, eine Armada von winzigen Segelbooten auf dem Wasser, schäumende  Wasserspritzer, die glitzern wie Bleikristall. Diese Eindrücke nehme ich von Piran mit.

Das Ende einer Paarbeziehung, wenn man sich beim Osterfrühstück in den Haaren liegt?  Ein heißes Thema wird beim Frühstück lautstark diskutiert. Handelt es sich um ein junges italienisches Paar, dann kann der Wortwechsel sehr heftig werden. Den Gesten nach hat die Frau die Nase vorne. Es dauert nicht allzu lange und der behaarte junge Mann steht vom Tisch auf und verlässt den Frühstücksraum. Kurze Zeit später greift die Freundin zum Handy und nach einiger Zeit nimmt ihr Freund wieder Platz. Die Aussprache verläuft jetzt etwas leiser, sichtlich noch nicht konfliktfrei. Beim Gehen wünsche ihnen Buon Pasqua.

Am Nebentisch hat ein Paar mit einem Kind so viel Essen am Teller zurückgelassen, dass dies für zwei Personen reichen würde. Das Zuviel fördert die Unzufriedenheit.

Risotto

piran:impression I

Wie unterschiedlich die Menschen die Osterfeiertage verbringen, zeigt sich auch auf der Strandpromenade in Piran. Mann ist immer bereit seine Fitness zu zeigen, indem er vom Kaffeetisch aufsteht und mit Liegestützen Stärke demonstriert. Dazu ein sportliches Outfit, ein Nice T-Shirt über einen gut genährten Körper, mit Glatze und Sonnenbrille und braungebrannten Armen. Nach dem verregneten Karsamstag will jeder sein Stück vom Glück erhaschen. Dabei sucht jeder nach seinem eigenen Zugang zum Glück und versucht nach seiner Fashion zufrieden zu sein. Es herrscht Freude, sitzt man mit dem Baby auf dem Arm und dem Freund auf der Terrasse vom Hotel Piran bei einer Tasse Kaffee. Lachen zu dritt entspannt. Die zwei kleinen Hunde zu ihren Füßen verfolgen aus ihrer Perspektive das Geschehen am Uferweg. Ihnen entgeht kein Artgenosse, jeder wird freudig mit einem Wow Wau begrüßt.

Auf der Uferplattform wird ausgespannt. Die Wolldecke ausgebreitet, die Thermoskanne mit einem kühlen Getränk ausgepackt und der Liegestuhl aufgeklappt.  Die Füße weit in die Luft und der Sonne entgegen strecken, nackte Haut zeigen. Nicht zu übersehen die Japanerin in einem schwarzen langen Kleid, einem breiten schwarzen Hut und einem weißen Mundschutz, zwei Drittel des Gesichtes sind verdeckt. Mit einem Blick erhasche ich die Schlagzeile von der Zeitschrift Falter: Darf man die intellektuelle Elite kritisieren? 

Hier im Blog kann man seine Kritik an der Elite und auch an meinen Beiträgen hinterlassen.

Wellenreiten