Über schlagloch

Er hat es sich zur Aufgabe gemacht mehrmals die Woche eine kleine Studie zu verfassen und teilt dies per Weblog „schlagloch“ einer stetig wachsenden Internetgemeinde mit. Einzelne Leser treten auf der Internetplattform mit ihm auch in eine Diskussion über das Geschriebene ein. Vom Deutschen Literaturarchiv Marbach werden ausgewählte Online-Publikationen, so auch das Blog „schlagloch“ auf der Plattform Literatur-im-Netz langzeitarchiviert. Einige „Schlaglöcher„ hat er materialisiert und zu Büchern gemacht: Zeitenwandel (2009); Die Beobachtungen (2011); Bruchstellen (2015).

BÄREN . BRÜCKE

Nachdem in Villach der „Bär los“ ist:

BÄREN . BRÜCKE II

Ein Jahr nach der Eröffnung der Bärenbrücke über die Südautobahn ist bei den Naturfreunden der Bär los. Erstmals wurden auf der Bärenbrücke die Fußabdrücke von einem Braunbären entdeckt.

Wann kommt der nächste Bär.

BÄREN . BRÜCKE I

Über die Alpen-Adria -Autobahn ist im Autobahnabschnitt zwischen Villach und Arnoldstein im Bereich des Naturpark Schütt eine Brücke errichtet worden. Der Zweck der Brücke ist es den Braunbären, die von den Julischen Alpen in das Gebiet der Gailtaler Alpen wandern, das gefahrlose Überqueren der Autobahn zu ermöglichen. Sollte ihnen bei der nächsten Fahrt zur oberen Adria von einer Autobahnüberführung ein Bär zuwinken so ist dies kein verkleideter Faschingsnarr, sondern ein freundlicher Braunbär.

Bär sucht Mitfahrgelegenheit.

 

30.5.06 17:44 verlinken / kommentieren

 

GIPFEL . TREFFENIn der ersten Hälfte dieses Jahres, wo Österreich den EU-Vorsitz hat, gibt es in fast allen Bundesländern ein kleines oder großes, ein offizielles oder inoffizielles EU- Gipfeltreffen. So treffen sich Minister und Staatssekretäre  des Wirtschaft- und Sozialministerium, Außen- und Finanzminister und der Höhepunkt ist das Treffen der EU-Regierungschef in Österreich. Diese vielen Gipfeltreffen machen Lust auf Gipfeltreffen und so gibt es auch auf Landes- und Gemeindeebene Gipfeltreffen.Bei einem Wirtschaftsgipfel in Möselstein war sich die Spitze der Experten einig, dass in der Gebrauchsgüterproduktion immer mehr Arbeitsplätze verloren gehen. Nur mit der Entwicklung und Erzeugung von intelligenten und innovativen Produkten kann man die Arbeitsplätze erhalten. Meine Überlegung ist, leben in Mitteleuropa nur hochintelligente Leute und wo bleiben die Arbeitsplätze für die durchschnittlich begabten Menschen. Könnte es sein, dass auch in Asien hochintelligente Leute leben und ebenso intelligente und innovative Produkte entwickeln und uns auch in diesem Sektor die Arbeitsplätze streitig machen?Bücher des englischen Verlages Pearson werden in China gedruckt und Lego verlegt sein Logistikzentrum für Europa nach Tschechien.

Intelligente Köpfe vortreten.

30.5.06 09:44 verlinken / 2 Kommentare / kommentieren

 

TOKIO . HOTELAm Christi Himmelfahrtstag, der in Österreich ein Feiertag ist, finden traditionell die Erstkommunionfeiern statt. Alles dreht sich um die Erstkommunionkinder. Am Nachmittag gehen die Oma und der Opa mit den Enkel in den Kurpark und die Klettervorführungen der Kleinsten am Kinderspielplatz lassen die Nerven der Oma auf das Äußerste gespannt sein und die gefärbten Haare grau werden. Da passiert es im Kurpark am Wörthersee, dass die größeren Jugendlichen die blühenden Apfel- und Magnolienbäume schütteln und der niedergehende Blütenregen die vorbeigehenden, kopfschüttelnden Spaziergänger mit Blüten bedeckt. Die Drei- bis Fünfjährigen reisen sich vom Opa los, stellen sich in den Blütenregen und strahlen über das ganze Gesicht.

Die Jugendlichen fangen die rosaroten Blüten mit dem Regenschirm auf und schreiben mit den Blüten zwei Wörter in den grünen Rasen: Tokio Hotel. Danach  setzen sie sich rund um die Installation in das Gras und reichen sich die Hände. Mit dem Handy wird alles fotografiert und als SMS an alle Freunde verschickt, vielleicht auch in das www.

Ein Fest für das Leben.

26.5.06 08:28 verlinken / 2 Kommentare / kommentieren

 

SCHNAPPI . SUCHENach den letzten aufgeregten Tagen ist es am Samstagnachmittag am Silbersee bei Villach ziemlich ruhig. Die Tafeln „Zugang und Zufahrt behördlich verboten“ sind zur Seite gestellt und es gibt kaum noch Zaungäste. Die Radfahrern und Skater flitzen am See vorbei, ohne einen Blick hinzuwerfen. Das Wasser ist zum Baden noch zu kalt  und die Uferränder sind voll mit Blütenstaub. Nach der erfolglosen Suche von Feuerwehrmännern, der Reptilienexpertin, den Tauchern und einem Hubschraubereinsatz mit Wärmekamera sind jetzt die Hobbykrokodilfänger am Zug.  Vereinzelt suchen Spaziergänger mit Hunden das Ufer nach dem Kairoman ab und verlassen unverrichteter Dinge und mit enttäuschten Gesichtern den See. Für Kinder ist es eine willkommene Gelegenheit die Eltern mit dem Ruf „Krokodil“ zu erschrecken. Am späten Nachmittag beginnen die Grillen zu zirpen, die Frösche quacken und manches mal schnattern die Gänse aufgeregt und niemand schaut hin.

Wo ist das Krokodil.

22.5.06 11:10 verlinken / kommentieren

 

MUSIK . GENUSSIn Sagen und Märchen sprechen oft Möbelstücke oder ein Laib Brot zu den Menschen, Tiere können musizieren. Die sprechenden Gegenstände wollen die Menschen vor einem Unglück schützen oder sie auf die Probe stellen. Uns Kindern  haben die Erwachsenen erzählt, dass im Radio ein Mann sitzen würde, der spricht, singt und musiziert. Es war für uns Kinder ein Rätsel, warum aus dem Radio Stimmen und Musik kommt. Erst später haben wir die Technik, welche dahinter steckt, verstanden. Die heutigen Kinder, welche schon mit drei Jahren am PC spielen, würden dieses Märchen nicht mehr glauben.

Jedes Frühjahr bringt eine neue Mode, aber auch sonst gibt es neue Trends. So kann man jetzt junge Burschen beim Mopedfahren beobachten, die einen Rucksack am Rücken haben, aus dem laute Musik tönt. Sie wollen auf den Musikgenuss während des Mopedfahren nicht verzichten. Nach dem Fahren nehmen sie den Rucksack zum Shoppen, Trinken oder auf den Fußballplatz mit. Aus dem abgestelltem Rucksack tönt es weiter in gleicher Lautstärke.

Jedem seinen Musikgenuss.

19.5.06 18:20 verlinken / 2 Kommentare / kommentieren

 

UNSICHT . BARViele Dinge sind für den Menschen im Alltag nicht vorstellbar, solange sie nicht eintreten. Wahrscheinlich zuallererst verschiedene Naturkatastrophen wie Hochwasser, Erdbeben, Lawinenabgänge oder technische Katastrophen, wie Flugzeugabstürze, Seilbahnunglücke und die menschlichen Katastrophen, jemanden durch einen Unfall zu verlieren, an einer unheilbaren Krankheit zu leiden, im Krieg getötet zu werden. Dies soll hier kein Katastrophenszenario werden, welches sich immer weiter hoch steigert. Bei den aufgezählten Szenarien geht es um bedrohtes menschliches Leben und zerstörte Sachwerte.

In den letzten Wochen ist ein Thema in Österreich,  dass die BAWAG Milliarden Euro verspekuliert hat. Für alle die mit dem Schilling erwachsen geworden sind, war eine Milliarde Schilling eine unvorstellbare Summe, noch weniger können wir uns unter einer Milliarde Euro etwas vorstellen. Eine Million Schilling konnte man sich noch gut vorstellen, weil dabei dachte man, wie viel die Errichtung eines Einfamilienhauses kostet. Im normalen Ausmaß etwa dreimal soviel. Wie oft muss man 20.000 Euro, die durch den Staat für jedes Sparbuch garantiert werden multiplizieren, um auf die Summe von einer Milliarde Euro zu kommen. Es ist für den einfachen Bankkunden nicht nachvollziehbar, wo lagernd, bzw. wo ist das Geld von einer Milliarde Euro, wenn es nicht verspekuliert wird. Sind dies Werte, welche nur auf dem Papier existieren oder ist dies ein angreifbarer Wert.

Bei der Konsumpleite waren für jeden die Auswirkungen sichtbar, die Waren wurden abverkauft, manche Geschäfte wurden geschlossen, ehemalige Konsumfilialen standen leer und bei vielen wurden die Reklameschilder gegen andere Firmenschilder ausgetauscht. Wo früher Konsum draufstand war plötzlich Spar drin.  Dass die BAWAG Milliarden Euro nicht mehr besitzt, sieht man nicht, riecht man nicht.

Die Gefahr lauert im Unsichtbaren.

16.5.06 11:22 verlinken / kommentieren
VERGISS . MEI. NICHTVorschläge wie ein Weblog geführt werden soll, was die Themen eines Blog ausmachen und wie viele Leser ein erfolgreiches Blog hat, werden regelmäßig in den Blog diskutiert. Dazu kommen wissenschaftliche Untersuchungen und Beiträge von Blogjournalisten. Auch das Kommentieren wird zur Sprache gebracht, wer schreibt wann und wo einen Kommentar. Eine Betrachtung bzw. Untersuchung habe ich bis heute vermisst, und zwar wie lange bleiben Einträge im www aktuell und was passiert mit älteren Blogbeiträgen. Verschwinden diese im Schlagloch des www ? Vielleicht greift jemand diese Frage auf.

Dies ist kein neuer Beitrag zur einer Blogdiskussion, Eigentlich soll dies ein Beitrag zum Muttertag werden, und irgendwie bin ich trotzdem beim Thema :

VERGISSMEINICHT

Wer kennt sie nicht, die zarten blauen Blumen, die jetzt Anfang Mai am Wegesrand und in den bäuerlichen Obstgärten blühen, die Vergissmeinicht. Ein Strauß selbstgepflückter Vergissmeinicht gehörte auf den Frühstückstisch, den wir Buben der Mutter am Muttertag deckten. Ebenso die selbstgebackene Torte von der Schwester, auf die wir uns freuten und dazu Kakao. Am Muttertag gab es ein ziemliches Chaos in der Küche und Mutter war  froh, wenn es unter uns Buben keinen Wirbel gab und sie in Ruhe frühstücken konnte.
Heute erinnern an die Mutter ein paar Gedichte, oder dieser Blogbeitrag. So ist sie nicht vergessen, auch wenn sie nicht mehr lebt.

Vergiß mei nicht.

12.5.06 12:33 verlinken / 2 Kommentare / kommentieren

 

OHREN . SESSELWer in Rossegg über die Draubrücke in den Ort einfährt, sieht bei einem Rundumblick  die Gerlitze, den Dobratsch, das Dreiländereck, den Mittagskogel und den Hochstuhl. Vor dem Gemeindeamt steht der Abstimmungsgedenkbrunnen. Noch  fließt kein Wasser, aber nach einer längeren Radtour ist man dankbar, sich am Brunnen in einem der Ohrensessel ausruhen zu können. Der Brunnen besteht aus einem Wasserbecken, dass sich zu einem Flusslauf verengt und darüber führt eine Brücke, die beide Seiten verbindet. Auf jeder Seite der Brücke ist ein Sessel aus Beton, in der Form eines Schaukelstuhls und in der Höhe des Kopfes rechts und links ein rundes Betonstück mit eingebauten Lautsprechern. Wenn man sich zurücklehnt hat man die Lautsprecher in Ohrenhöhe. Hier könnte man sich gut mit jemandem zu einem Diskurs treffen. In angenehmer Sitzposition mit jemandem in das Gespräch kommen, miteinander reden, nicht gegeneinander oder aneinander vorbeireden.Auf der Strasse fährt das Leben vorbei, der technische Kundendienst, der Bäcker, Motorräder, Radfahrer und der Traktor mit einem angehängtem Miststreuer. In den Lautsprechern herrscht Funkstille, kein Wasserrauschen, keine Musik. So kann man der eigenen Musik im Kopf lauschen.

Entspannung im Ohrensessel.

 

8.5.06 17:33 verlinken / kommentieren

 

GE . MEINSAMIn Österreich müssen in den nächsten Jahren zweiundfünfzigtausend kleine und mittlere Betriebe von Nachfolgern übernommen werden. Die jetzigen Betriebsinhaber werden in Pension gehen. Die Wirtschaftskammer veranstaltet Seminare zur erfolgreichen Betriebsübergabe und Betriebsnachfolge. In diesen Seminaren ist viel von Steuerrecht, Miet- und Pachtverträgen, Betriebsgenehmigungen und Finanzangelegenheiten die Rede. Von den verschiedenen Vorstellungen der Übergeber und Übernehmer.
Für mich bietet ein Familienunternehmen auch ein großes soziales Netz. Bei kleinen Familienunternehmen sind die Werkstätte oder der Verkaufsraum und die Wohnung oft im selben Haus. Oder es  stehen das Betriebsgebäude und das Wohnhaus auf dem selben Grundstück. Wer selbst einmal in den Vorteil gekommen ist, die Arbeitsstätte ohne Auto zu erreichen, weiß dies zu schätzen. Dies birgt vor allem bei schlechten Straßenverhältnissen kein Risiko und immer eine Zeitersparnis. Es kommt auch vor, dass Kunden zu privaten Freunden werden und die geschäftlichen und privaten Kontakte finden im selben Haus statt. Hier ist es möglich, dass ein Familienmitglied ein anderes in seiner Abwesenheit vertritt und bei einem unverhofftem Problem sofort zur Seite steht. Das  Beieinanderliegen von Betriebs- und Wohnstätte schafft ein Haus der sozialen Wärme.

Mit einer großen räumlichen Trennung von Wohn- und Arbeitsstätte kommt es oft zu einer menschlichen Entfernung voneinander.

Gemeinsam statt einsam.

5.5.06 12:45 verlinken / kommentieren

 

SÄ . MANNIn der Ebene bei Emmersdorf durch die der Drauradweg führt sind die Äcker frisch gepflügt und die Wiesen sind grün. Als Kontrast sind die Felswände des Mittagskogel noch mit Schnee bedeckt. Über einen Acker schreitet der Sämann um die frische Saat auszubringen. So kenne ich es aus meiner Kindheit von meinem Vater und so haben es schon viele vor ihm getan. Am Kopf trägt der Bauer einen Hut, der ihn vor der prallen Sonne schützt. Um die Hüfte hat er einen Lendenschurz gebunden, mit der linken Hand hält er den Schurz an einem Zipfel hoch, in diesem Schurz befindet  sich der Samen. Mit energischen Schritten schreitet er über die Schollen, greift mit der rechten Hand in den Schurz und holt mit dem Arm weit aus um den Samen zu säen. Furche um Furche schreitet er den Acker ab, immer mit der gleichen Armbewegung.

Auf der anderen Straßenseite sind muslimische Frauen mit einem Kopftuch in gebückter Haltung dabei, den Röhrsalat aus der Wiese zu stechen. Der Salat kommt in Plastiktüten von H&M und von Billa und Spar. Wenn eine Plastiktasche voll ist, bleibt sie am Feldrand liegen, um später eingesammelt zu werden.

Wer nichts sät, wird auch nichts ernten.

2.5.06 12:54 verlinken / 1 Kommentar / kommentieren

DRITTER . BLOG . GEBURTSTAG

Im schnelllebigem Internet, dem www, zählt ein Jahr, wie zehn Menschenjahre. Vor drei Jahren, also dreißig Jahren, begannen aus meinem  Kopfschlagloch, Texte zu wachsen, wurden gebloggt, gelesen und kommentiert. Einfallsreiches und Einfallloses,  Erlebtes und Erfundenes, Wichtiges und Belangloses.
 
Warten bis das Schlagloch zuwächst.  
ALLES . SCHLAGLÖCHER Einem Schlagloch kann man ausweichen, darüber fahren oder davor stehen bleiben. Es gibt große und kleine Schlaglöcher. Von einem Schlagloch kann man wachgerüttelt werden. Gibt es Schlaglöcher nur auf der Straße?, ich sage, dass alltägliche Leben ist ein Fahren auf einer Schlaglochstraße. Einmal gelingt uns die Lebensfahrt besser, ein andermal nicht so gut. 
21.4.06 11:03
 
 

 2 Kommentar(e)     

Davamo / Website Das hast du schön gesagt Schlagloch!
Diese Sätze kommen dem Leben auf jeden Fall mehr gleich als der “ Das Leben ist eine Achterbahn“ Satz.

schlagloch
Hallo,
danke für den Besuch und so sind meine meine Einträge auch verschieden, einmal positiv, kritisch, unsicher oder fragend. Der Link zu deiner Website funktioniert nicht.
Gruss schlagloch.

DREI . NAGEL . FREITAG

Heute am Dreinagelfreitag, wo  in Unterkärnten der Vierbergelauf stattfindet, besuche ich  die Kreuzkapelle. Hier ist der gekreuzigte Christus seit Jahrhunderten und für die nächsten Jahrhunderte aus einem Felsen herausgemeißelt. Der gekreuzigte Christus, mit seinen flehenden, nach oben gerichteten Augen, ist mir sympathischer als der auferstandene Christus, weil er von dieser Welt ist und in dem Leid mit uns Menschen vereint ist. Den Menschen einen Spiegel vorhält, zu welchen Taten wir gegenüber anderen Menschen fähig sind. Dies muss nicht immer in körperlicher Weise geschehen, dabei sind wir in Europa etwas humaner geworden, obwohl weltweit immer noch Kriege und Folter zur Tagesordnung gehören. Auf dem Gebiet der psychischen Gewalt sind wir subtiler geworden, in der Ausübung von Macht und Machtansprüchen, Demütigungen und Beleidigungen gegenüber anderen Mitmenschen. In einem Gespräch wurde einmal gesagt, den Menschen die psychisch leiden kann der Glaube an Gott  und das Gebet nicht helfen, nur den psychisch Gesunden. Sozusagen eine Zweiklassen Gesellschaft vor Gott. Die psychisch Kranken haben schon von den  Mitmenschen am wenigstem Unterstützung und dann sollen sie auch keine Hilfe aus dem Glauben bekommen.
 
Gott hat Erbarmen mit denen, die seiner Hilfe am meisten bedürfen.
 
 
28.4.06 14:17 verlinken /8 Kommentare / kommentieren

 

ROTER . TEPPICHIm Mittelalter sicherten sich die Städte durch die Errichtung von Stadtmauern vor Überfällen aus dem Umland ab. Die Innenstadt war meistens nur durch zwei oder auch mehrere gutbewachte Stadttore erreichbar. So konnte der Personenverkehr kontrolliert werden und vom Warenverkehr wurden Mautgebühren eingehoben.
Die Stadttore an den Einfallstrassen bilden heute bei allen größeren Städten die Möbelhäuser, die Baumärkte, Elektrocenter, die Sportmärkte und die Mega-Lebensmittelmärkte. Die anstürmende Bevölkerung aus den Tälern wird am Stadtrand zum Einkaufen abgefangen. Hatte man früher Zölle an den Stadttoren eingehoben, so öffnen heute die Durchreisenden freiwillig ihre Brieftaschen. Dazu ist keine Gewalt nötig.
 Eine neuer Trend bei der Errichtung von Einkaufskathedralen ist, diese inmitten der historischen Altstadt  zu errichten. So soll das Ambiente der Altstadt den nüchternen Einkaufsalltag verschönern. Die Betreiber von solchen Shoppingcenter bezeichnen sich gerne als Revitalisierer der Innenstädte und als Frequenzbringer für die kleineren Handelsbetriebe. So haben Innenstadtkaufleute schon versucht mit einem roten Teppich die Kundschaft von den Shoppincenter in die Altstadtgassen zu locken. Der rote Teppich wurde kaum in Anspruch genommen. Die Schaufenster der Altstadtläden bilden die schöne, kostenlose  Kulisse für den Auftritt der Geschäfte im Einkaufszentrum. Das Geschehen, sprich Geschäft, spielt sich im Shoppingcenter ab.
 
Bitte einen roten Teppich.
 
24.4.06 17:57 verlinken / 3 Kommentare / kommentieren

 

DRITTER . BLOG . GEBURTSTAGIm schnelllebigem Internet, dem www, zählt ein Jahr, wie zehn Menschenjahre. Vor drei Jahren, also dreißig Jahren, begannen aus meinem  Kopfschlagloch, Texte zu wachsen, wurden gebloggt, gelesen und kommentiert. Einfallsreiches und Einfallloses,  Erlebtes und Erfundenes, Wichtiges und Belangloses.
 
Warten bis das Schlagloch zuwächst.
 
 
ALLES . SCHLAGLÖCHER  ( Der 1. Eintrag )

Einem Schlagloch kann man ausweichen, darüber fahren oder davor stehen bleiben. Es gibt große und kleine Schlaglöcher. Von einem Schlagloch kann man wachgerüttelt werden. Gibt es Schlaglöcher nur auf der Straße?, ich sage, dass alltägliche Leben ist ein Fahren auf einer Schlaglochstraße. Einmal gelingt uns die Lebensfahrt besser, ein andermal nicht so gut.

 
 

21.4.06 11:03 verlinken / 2 Kommentare / kommentieren

 

LEBENS . ERFAHRUNGWelche lebensbedrohlichen Auswirkungen Stressbelastung haben, konnte man am Beispiel des deutschen SPD Vorsitzenden Matthias Platzeck erleben. Die körperlichen Beschwerden waren so groß, dass er den Parteivorsitz zurücklegen musste. Oftmals hört man von der Kriegsgeneration, das wir heute keine Lebenserfahrung haben und dass es uns zu gut geht. Wir müssen nicht hungern oder unser Leben einsetzten für den Führer und das Vaterland. Wir sind heute von anderer Seite bedroht, dass sind Jobverlust, Konkurrenzkampf oder wir ersticken in der Informationsflut. Es gibt nicht mehr den plötzlichen Tod, sondern wir werden auf die Folter gespannt, unser Tod erfolgt langsam. Zuerst werden die Nerven kaputt und dann wird der Körper kaputt.
 
Der schleichende Tod. 
18.4.06 16:48 verlinken / 2 Kommentare / kommentieren

 

Ostan
 
De Leit san vur
da Kirchn gstondn,
iba de Friedhofsmawa
is da Obnd kemman,
a kolta Wind hot de Leit
tiaf in Rock einekrichn lossn.
Des Ostafeia hot gebronnt,
de Leit hom ehrne Kerzn
onzünd und san in de
finstre Kirchn einegongan.
In da Kirchn is es nie

gonz hell woarn…
  

Allen meinen Lesern

     O
     S
     T
SCHEANE
      N

15.4.06 08:09 verlinken / kommentieren

 

RUF . BEREITSCHAFTVor zwei Jahrzehnten hatten die Feuerwehrleute, auch Spitalsärzte in Bereitschaft, einen sogenannten Piepser. Damit waren sie bei irgendwelchen Notfällen auch ohne Telefonnetz erreichbar. Ebenso trugen auch Elektriker und Schlosser von größeren Fabrikanlagen einen Piepser. Diese Rufbereitschaft über das Wochenende war den meisten unangenehm und nicht sehr beliebt. Heute leben wir fast alle mit dieser Rufbereitschaft und die Piepser nennen sich Handy. Das Handy ist überall dabei, beim Frühstück, während der Fahrt zur Arbeit, in der Mittagspause und auch noch beim Ausspannen im Garten. Wer kein Handy hat ist nicht mehr überall dabei, und kann sich Dingen zuwenden die für ihn persönlich wichtig sind.

Es gibt Menschen die besitzen ein Handy, haben dieses aber oft ausgeschaltet. Ruft man diese Menschen an und erreicht sie nicht, macht man sich schnell Sorgen um ihre Person. Dann kann es schon vorkommen, dass man sie versucht alle viertel Stunde anzurufen, über einige Stunden hinweg. Sind sie am Abend wieder erreichbar, dann lachen sie darüber, dass man sich um sie Sorgen gemacht hat, nur weil sie am Handy nicht erreichbar waren.

Handynotfall.

13.4.06 10:33 verlinken / 6 Kommentare / kommentieren
FASTEN . ZEITWenn einem viele Unannehmlichkeiten passieren dann wünscht man sich, dass die Zeit, die Stunden, die Tage, die Monate schneller vergehen. Aber gerade dann steht die Zeit sozusagen „still“. Jetzt spricht man von der ruhigen Zeit, der Fastenzeit, aber wenn es um einen still wird, dann rastet man aus und versucht der Stille zu entfliehen. Man unternimmt verschiedene Aktivitäten, seien sie sinnvoll oder unsinnig. Wir alle sind auf der Flucht vor Erlebnissen, welche wir verdrängen wollen. Es gibt niemanden der von sich sagen könnte, alles was ich gemacht habe war richtig, jeder trägt seine „falschen Dinge „ mit sich, in sich, oder vor sich her.

Die Fastenzeit wäre der Zeitpunkt zu erkennen und zu trennen, dies war richtig, dies war falsch. In der Fastenzeit trenne ich mich von den falschen Dingen.

Ostern ist einmalig.

10.4.06 09:32 verlinken / kommentieren

 

BE . MERKUNGEs gibt keine Weltprobleme, Staatsproblem, Gemeindeprobleme, es gibt nur ein Problem, das Problem jedes Einzelnen mit seiner Person. Gemeindeprobleme, Staatsprobleme, Weltprobleme sind die Summe vieler Einzelprobleme. Dies und nichts anderes ist der Inhalt meiner Texte. Deshalb bedarf es keiner Fülle von Personen, es genügen wenige, es genügt eine Person, und schweigen. Durch nichts anderes werden Probleme so deutlich signalisiert, als durch schweigen. Reden löst schon Probleme.
6.4.06 13:00 verlinken / 4 Kommentare / kommentieren

 

ALTERS . HEIMEs gibt jetzt eine heftige Diskussion über die Folgen, dass die Menschen immer älter werden, die Pensionistengesellschaft. Gleichzeitig gibt es den Vorschlag, die Arbeitszeit bis zum 67 Lebensjahr zu verlängern. Wie Menschen das Alter erleben und meistern ist so unterschiedlich wie die Menschen selbst. Es ist ganz verschieden in welcher Lebenssituation man sich im Alter befindet. Der Verfall beginnt oft mit dem Verlust oder Tod des Ehepartners. Dies schafft eine neue Situation, mit der viele im Alter nicht fertig werden. Oftmals geht es schnell abwärts und sie kommen in ein Altersheim. Sie waren vorher noch täglich mit dem Auto unterwegs um im Nachbarort einen Kaffe zu trinken, die Einkäufe zu erledigen und haben ein wenig Sport betrieben, und im Sommer die Gartenarbeit erledigt. Nach dem Verlust des Partners verlieren sie dafür die Motivation. In der Wohnung ist es einsam und leer, die Vorstufe zur Depression.
 
Im Altersheim werden wir vom Bekanntem in einem schönem Zimmer empfangen. „Dies sei sein letzter Ort vor dem Friedhof“, sagt er zur Begrüßung. Der Fernseher läuft, lesen ist ihm zu anstrengend. Im Zimmer stehen einige Möbel und Bilder aus der „alten Wohnung“. Er ist körperlich gesund, aber das Alleinsein zu Hause machte ihn traurig. Jetzt, wo Besuch da ist wirkt er vital. „Was kann ich hier im Heim noch machen ?, vom Zimmer aus den Gang entlanggehen bis zum Eingangsbereich und wieder zurück. Darin erschöpft sich meine Tätigkeit. Zu Hause habe ich meine persönlichen Kleinigkeiten selbst im Supermarkt geholt, hier wird mir jede Aufgabe, jede Arbeit abgenommen. In der Früh schreibe ich die alltäglichen Dinge auf einen Zettel und die Pflegeschwester bringt sie mir. Ich brauche hier nur noch zweimal täglich essen“. Er sucht noch einen Anschluss an die anderen Heimbewohner, aber er fragt sich,  was soll ich mit den alten Leuten anfangen. Wie schön ist es, wenn ich plötzlich tot wäre. Mit dem Frühling wird es besser werden ist die Hoffnung, welche wir, als Besucher bringen.
 
Auf den Frühling warten.
   
3.4.06 10:06 verlinken / 3 Kommentare / kommentieren

BAU . MARKT

Wenn man den größten Baumarkt der Stadt betritt, so fühlt man sich als Mensch zwischen den vielen hohen Regalen ziemlich klein und verlassen. Man fragt sich unwillkürlich, wer braucht dies alles, und ob alle Wohnungen der Mitmenschen unfertig und sanierungsbedürftig sind? Natürlich entdeckt man die eine Schraube oder das andere Regal, was man brauchen könnte. Plötzlich fällt einem ein, dass der Wasserhahn im Bad nicht mehr der Schönste ist oder das ein zweiter Abfalleimer das Leben in der Wohnung erleichtern würde. Es ist einem unvorstellbar, wie man all die Jahre mit nur einem Abfalleimer auskommen konnte. Eine von den vielen Leuchten würde besser in das Wohnzimmer passen als die Bestehende. Die eigene Schreibtischlampe ist schon über zwanzig Jahre alt. An der Art der Arbeit oder der Ideen würde auch eine neue Schreibtischlampe nichts ändern, weil das Wesentliche ist im Kopf, das rundherum ist nur das Werkzeug. Das beste Werkzeug nützt nichts, wenn der Handwerker nichts taugt. So ist es auch beim Schreibzeug, heute ist es der Computer, wenn die Einfälle ausbleiben.
 
Die Bedürfnisse entstehen erst in dem Moment, wenn man die Waren und Artikel im Baumarkt sieht. Kinder beweisen oft viel Fantasie, wenn sie für die sogenannten „Wegwerfartikel“ noch einmal eine neue Verwendungen finden. Das Gegenteil von einem Baumarkt ist ein Bauernhof, hier findet man meistens nur das Notwendigste. Alles wird aufgehoben und wiederverwertet bis es zerfällt. Da kann es schon vorkommen, dass bei einer Tür zwei verschiedne Beschläge montiert sind und fünf verschiedene Sorten von Schrauben zur Befestigung verwendet wurden.
 
Baumarkt und Bauernhof.  

30.3.06 09:08 verlinken / kommentieren

 

KUNST . ORT

Von Josef Beuys stammt der Ausspruch „Jeder Mensch ist ein Künstler“. Alle Tätigkeiten des Menschen haben einen kreativen, einen künstlerischen Ursprung. In meinem Gedächtnis geblieben ist eine Installation von Beuys, wo aus dem Laderaum von einem VW-Bus Rodel hervorquellen, darauf ein zusammengerollter Mantel, es hat ausgesehen wie ein Rudel Schlittenhunde mit einem Rudelführer an der Spitze.

Ob dies eine künstlerische Begabungen ist, wenn ein Installateur bei der Montage von einem WC-Spülkasten die Wasserzuleitung in Spiralen um den Spülkasten legt, bezweifle ich. Der richtige Weg wäre es gewesen, den Anschluss auf der anderen Spülkastenseite zu aktivieren. Dieser „Irrtum“ hat sich nach Rückfrage bei der Installationsfirma aufgelöst.

Das WC als Ort der Kunst.

27.3.06 14:19 verlinken / 2 Kommentare / kommentieren

 

KATZEN . GRIPPE

Wenn man in den Dörfern rund um Villach spazieren geht, sieht man bei vielen Häusern auf dem Gartenzaun ein Schild : „Vorsicht  scharfer Hund“ oder auch freundlicher : „Hier wacht ein treuer Hund“. Kaum etwas anderes, auch keine Überwachungskamera, hält unliebsame und unerwünschte Besucher von einem Haus sicherer fern als ein Hinweisschild auf einen Wachhund. Selbst meide ich immer das Vorbeigehen an Häusern, wenn ich im Garten einen Hund bellen höre, obwohl ich keine schlechte Absichten habe. Bin ich mit den Fahrrad unterwegs halte ich meistens an, wenn es zu einer Begegnung mit einem Hund kommt.
 
In diesen Tagen, wo es immer wieder Meldungen über mit dem Vogelgrippevirus infizierte Katzen gibt, könnte man vielerorts die Warnschilder mit einem Wachhund auswechseln und durch ein Schild „Vorsicht Hauskatze“ ersetzen. Dieses Schild dürfte die selbe Wirkung haben,  wie „Vorsicht scharfer Hund“. Sagt man von Menschen, welche sich untereinander nicht vertragen, „Die Zwei sind wie Katz und Hund“ so dürfte dieses Sprichwort jetzt zwischen Katzen- und Hundebesitzer gelten. Der Vogelgrippevirus ist nur der kalte Tropfen auf den heißen Stein, der den Kampf der Kulturen, zwischen Katzen- und Hundebesitzer, zum Ausbruch bringt. Während einige Katzenbesitzer ihre Katzen schon in einem Tierheim abgeben, andere Personen den Abschuss aller Katzen fordern, wird es andere Menschen geben, die mit ihren vierbeinigen Samtpfoten gemeinsam in Quarantäne gehen würden.
 
Menschentreue und Katzentreue.

23.3.06 08:40 verlinken / 2 Kommentare / kommentieren

 

WINTER . SOMMER

Heute ist der kalendermäßige Frühlingsbeginn. Durch die vielen Schneefälle in den letzten Monaten und Wochen verzögert sich der Frühlingsbeginn in der Natur. Die Gefühle warten auch noch auf ein paar Sonnentage. Viele Menschen klagen darüber, dass man noch immer die Winterjacken anziehen muss. Viele haben sich schon in das Schicksal gefügt, dass es dieses Jahr keinen Frühling geben wird. Im letzten Jahrzehnt gehörte es zu den Launen des Wetters, dass die Übergangszeiten vom Winter auf den Sommer und vom Sommer auf den Winter ausgefallen sind. Das Klima wurde von winterlich kalt sofort sommerlich heiß und von sommerlich sofort winterlich. Die Jahreszeiten Frühling und Herbst sind verlorengegangen.
 
Vor drei Jahrzehnten konnte man damit rechnen, dass am 1. Mai Badewetter war und im Zillerbad in Villach die Badesaison eröffnet wurde. Dies war in den letzten Jahren ungewiss. Als Kinder haben wir am 1. Mai die kurzen Lederhosen angezogen und sie den ganzen Sommer, bis zum 31. August, nicht mehr ausgezogen. Um die Lederhose geschmeidig zu halten, haben wir sie täglich mit einer Speckschwarte eingefettet. Über den Sommer waren wir immer barfuss unterwegs.
 
Bald wird man anstatt von vier Jahreszeiten nur mehr von zwei Jahreszeiten sprechen, vom Winter und vom Sommer. Dies wird leichter zu erlernen und zu merken sein.
 
Kein Nachteil ohne Vorteil.   

20.3.06 08:02 verlinken / kommentieren

 

Einen Auftritt bei der Leipziger Buchmesse hat mein Buch „ALLES SCHLAGLOCH“ – TagGedanken; Texte aus dem Internet Tagebuch „schlagloch“. Zu finden ist das Buch beim Verlagsstand von Books on Demand, Halle 3 , Stand E 200. 

Vom 16. – 19. März findet die Leipziger Buchmesse statt. Vielfach wird sie die „kleine Schwester“ der Frankfurter Buchmesse bezeichnet. Wer schon einmal die Leipziger Buchmesse besucht hat, wird die Überschaubarkeit und die lesefreundliche Atmosphäre schätzen. Es ist ein großes Fest für alle Bücherfreunde, wo es nicht allein um die großen Buchgeschäfte geht. Hier haben auch kleinere Verlage und unbekanntere Autoren ihre Chance für einen Auftritt vor einem interessiertem Publikum. 
Ich kann aus Zeitmangel die Leipziger Buchmesse nicht besuchen. Vielleicht kann ein Leser/in meines Weblog in meinem Buch auf der Leipziger Buchmesse lesen und schmöckern und hier in meinem Blog einen Kommentar schreiben.
 
Besucher gesucht.

13.3.06 08:34 verlinken / 3 Kommentare / kommentieren

 

AB . SCHIED

Es kommt jetzt der Jahrestag an dem ein Freund plötzlich gestorben ist. Er ist am Morgen normal aufgestanden, dann ist ihm übel geworden und ist zusammengebrochen. Mit dem Rettungshubschrauber wurde er in die Klinik gebracht, dort ist er ein paar Stunden verstorben. Für die Familienangehörigen, Frau, Kinder und Geschwister war der plötzliche Tod sehr schlimm und unfassbar. Es gab keine „Vorbereitungszeit“ auf den Tod, kein langsames Abschiednehmen. Alles passierte so plötzlich. Man sagt, dass es für den Verstorbenen „schön“ ist, so plötzlich sterben zu können, ohne Leiden, ohne lange Zeit krank zu sein. Der Schmerz für die Angehörigen sei in diesem Fall größer, als wenn jemand nach langer schwerer Krankheit stirbt. Bei langer Krankheit kann sich die Familie sozusagen auf seinen Tod vorbereiten, von ihm Abschied nehmen.
 
Aber was wissen wir darüber was der Mensch, der Bekannte, in seiner Bewusstlosigkeit noch gespürt, empfunden oder vielleicht noch gedacht hat ? Vielleicht wollte er seinen engsten Angehörigen, welche bei ihm waren, noch etwas sagen, von ihnen Abschied nehmen, aber der Körper hat es nicht mehr zugelassen. Vielleicht wollte er seinem Körper noch einmal seinen Willen aufzwingen, aber der Körper hat nicht mehr reagiert.
 
Eine längere schwere Krankheit bietet die Möglichkeit sich bei den Angehörigen zu verabschieden und für die Angehörigen die Möglichkeit vom Kranken Abschied zu nehmen. Sich auf den Tod vorzubereiten heißt aber auch seinem eigenem Ende entgegenzusehen, sich nicht mehr gegen den Tod zur Wehr setzen. Dies ist die letzte große Herausforderung für jeden Menschen.
 
Am Tod scheitern.

9.3.06 19:35 verlinken / 2 Kommentare / kommentieren

 

NO. HANDY

Wer heute in einem Einkaufszentrum bummeln geht wird sehen, wie ein Drittel der Besucher mit einem Handy telefoniert. Bei manchen Handybenützer kann man ungewollt mithören was gesprochen wird. Das Erste ist meistens eine Ortsbestimmung, das heißt man sagt durch, wo man gerade ist, was man gerade macht, gemacht hat oder machen wird. Die nächste Frage ist die Frage nach dem Wetter. Im Freizeitbereich mag der Gebrauch des Handy sehr kommunikativ sein, aber vielfach führt der Gebrauch des Handy zur Entscheidungslosigkeit. So passiert es im Supermarkt, dass der Mann zu Hause die Frau anruft und alle Käsesorten die im Kühlregal liegen aufzählt, um zum Schluss die Frage zu stellen, welchen Käse er kaufen soll. Ein paar Minuten später wiederholt sich dies bei der Marmelade.

In Selbstbedienungsgeschäften kann dieses Handyspiel jeder so oft wiederholen wie es ihm Spaß macht.
In Fachgeschäften kann es für die Verkäuferin zur Plage werden, wenn während des Bedienen dreimal zu Hause angerufen  wird, um nachzufragen wie groß die Schrauben sein sollen. Kurz darauf kommt ein Anruf, wo die letzten Neuigkeiten unter Freunden ausgetauscht und die Aktivitäten für das Wochenende besprochen werden. Inzwischen versieht die Verkäuferin Bereitschaftsdienst.

 

Eine Herausforderung für das Gehirn ist die oftmalige Benützung des Handy nicht.
 
Im Abseits.       

4.3.06 07:55 verlinken / 1 Kommentar / kommentieren
MITTAGS . GLOCKEN

Nicht überall kann man zu Mittag die Kirchenglocken läuten hören, die uns daran erinnern, dass die Hälfte des Tages vorbei ist. Sie laden uns auch ein, für einen Moment in unserem Alltagsleben innezuhalten und eine Pause einzulegen. In vielen Orten wird das Glockengeläut durch den Autolärm übertönt und man spricht vom Mittagsverkehr, dies bedeutet erhöhtes Verkehrsaufkommen. Für alle diejenigen, die im Verkehrslärm die Mittagsglocken nicht hören können, überträgt das ORF Regionalradio täglich die Mittagsglocken aus einem Ort in Österreich. Dazu gibt es immer eine Kurzinformation zur Kirchengeschichte.

Vor kurzem waren die Glocken der Evangelischen Kirche von Mürzzuschlag zu hören. Dazu wurde gesagt, dass sich der Katholik Peter Rosegger sehr stark für die Errichtung der Evangelischen Kirche in Mürzzuschlag eingesetzt hat und den Bau auch finanziell unterstützt hat. Wenn man die heutigen Glaubenskämpfe sieht und wie intolerant die verschiedenen Religionen miteinander umgehen, dann könnte Peter Rosegger ein gutes Vorbild sein.

Unterstützen statt kämpfen.

1.3.06 09:49 verlinken / 3 Kommentare / kommentieren

EIGEN . TRAUM

Bei der Landbevölkerung, aber auch Teilen von der Stadtbevölkerung gehört ein eigenes Haus zum großen Lebenstraum. Manche Menschen kennen seit ihrer Kindheit nur das Leben in einem Wohnblock, andere können sich ein Leben nur in einem Eigenheim vorstellen. Jeder versucht in seinem Leben den Traum von seiner persönlichen  Wohnung zu finden. Die Weichenstellung erfolgt meistens im erstem Lebensdrittel, nach der Berufsausbildung und der Familiengründung. In unseren Breiten wird der einmal ausgewählte Wohnsitz nicht oft gewechselt, außer; wenn es unbedingt notwendig ist. Selten wechseln Menschen im Pensionsalter den Wohnsitz, meistens werden sie  aus gesundheitlichen Gründen dazu gezwungen, kaum freiwillig.  Öfter gewechselt wird der Wohnsitz angeblich von den Amerikanern und Australiern.
 
Welches Grundstück und Haus man sich leisten kann entscheidet das vorhandene Kapital. Die Baugrundstücke mit schöner Aussicht, in Stadtnähe und doch in ruhiger Lage sind nicht für alle erschwinglich. Wer glaubt, dass ein schönes Haus mit schöner Aussicht schon zu einer glücklichen Familie führt, irrt sich oft. Leicht vergisst man in unserer materiell orientierten Gesellschaft, dass man Glück und Zufriedenheit nicht mit Geld kaufen kann. Viele Familien sind in einem  bescheidenem Haus glücklicher als andere in Luxusvillen.
 
Der Traum vom Eigenheim.

25.2.06 08:16 verlinken / kommentieren

 

HEIMAT . ORT

In den Nachrichten hören wir oft,  wenn von einem Unglücksfall berichtet wird, als Beispiel ein Wohnungsbrand, die Rettungskräfte, wie Feuerwehr, Polizei und Rettung sind vor Ort. Wenn es sich um eine regionale Katastrophe handelt, wie in den vergangenen Tagen bei den großen Schneefällen im Bad Ausseer Land, dann sind nicht nur die Rettungsmannschaften vor Ort, sondern auch die Politiker sind vor Ort zu einem Lokalaugenschein.
Der Heimatort ist für uns etwas selbstverständliches, man wächst sozusagen in das Aussehen und in die Unzulänglichkeiten des Heimatortes hinein. Das größte Geschenk von einem Heimatort ist, sich in ihm geborgen, verstanden und geliebt zu fühlen. Wenn man den Heimatort verlässt oder wechseln muss, dann kommt man manches mal zu einem Lokalaugenschein zurück, gibt gute Ratschläge oder bedauert verschiedene Ereignis, um dann wieder abzureisen. Jeder sehnt sich nach einem Ort wo er daheim sein kann. Vielleicht sollte man sich Heimat nicht kaufen, nur leihen, dann kann man sie nicht verlieren. Überhaupt kann man sich mehrere Orte als Heimatorte auswählen, dann kann man wechseln, und ist nicht untröstlich, wenn man einen Ort aufgeben muss oder wegziehen muss. Heimat kann auch eine Sitzbank sein, wie für mich eine Holzbank in der Oberschütt neben der Kirche. Wenn ich zur Seite schaue sehe ich  die Dobratschabbrüche und nach vorne den Mittagskogel. Diese Bank kann ich nicht besitzen, in der nächsten Stunde werden sich andere darauf ausruhen, und doch ist dies für mich einer der schönsten Heimatorte. Auch die Erde ist uns Menschen als Heimat nur geliehen. Unser Körper ist eine Leihgabe der Erde, den wir einmal der Erde zurückgeben müssen. Alles Leben ist nur geliehen.
 
Wo ist der Kostümverleih.

22.2.06 07:59 verlinken / kommentieren

 

FREILAND . HENDL . (HUHN)

Besonders schmeckt  mir am Sonntag das Mittagessen, wenn es gebackene Lavantaler Freilandhendl gibt. Seitdem in der Südsteiermark und Slowenien tote Schwäne, welche mit dem Vogelgrippevirus H5NI infiziert sind,  gefunden wurden, ist die Freilandhaltung von Geflügel im Länderdreieck  Steiermark, Slowenien und Kärnten verboten. Diesem Verbot dürften auch die Lavantaler Freilandhendln zum Opfer fallen. Man kann sagen, die Viren sind unseren Vorsorgemaßnahmen immer einen Schritt voraus. In der Zeitung konnte man lesen, dass für die sechzigtausend wichtigsten Kärntner von der Landesregierung zur Vorsorge Tamiflutabletten gekauft wurden. Ich frage mich, wer oder wann gehört man zu den wichtigen Kärntnern. Das Schreiben von einem Weblog dürfte wohl nicht dazu gehören. Der Kontakt zwischen den Hühnern und den Wasservögeln muss verhindert werden. So versucht man zu verhindern, dass das Vogelgrippevirus durch die Hühner auf den Menschen übertragen wird.
 Als Kind hatte ein jeder von uns am Bauernhof seine Lieblingshenne, die er gefüttert und gestreichelt hat, und ihre Eier vom Nest geholt. Damals wurden beim Schlachten den Hühnern mit einer Hacke der Kopf abgetrennt. Der Mutigste von uns erwischte den abgehackten Kopf und lief damit den anderen Kindern hinterher. Dies gehörte zu den Freilandspielen. Danach überließ man den Hühnerkopf der Katze.
 
Schwein muss man haben. 
 
 
 

18.2.06 12:31 verlinken / 2 Kommentare / kommentieren

 

HEIMAT . HAUS

Wie wir als Erwachsene eine Wohnung oder ein Haus wahrnehmen wird geprägt von unserem Leben im Haus der Kindheit und der Jugendzeit. Das Haus meiner Kindheit ist ein historisches Gebäude, welches schon im 12. Jahrhundert urkundlich erwähnt wird, mit dicken Steinmauern und kleinen vergitterten Fenstern. Ein Trakt ist in den Hang hinein gebaut, darin ist der Keller mit seinen Rundbögen und Lehmboden. Darüber befinden sich die Getreidekammern, mit riesigen Holzschreinen. Der Trakt wird durch einen Durchgang mit Gewölbe, da kann ein Pferdefuhrwerk durchfahren, geteilt. Auf der anderen Seite des Durchganges liegen die Schlafräume mit den mächtigen Holzdecken. Als Kinder waren wir immer irgendwo in den Räumen unterwegs, spielten verstecken und waren für die Erwachsenen unauffindbar. Aus einem kindlichem Instinkt heraus, wer will schon immer erreichbar sein. Die Kindheit gilt es gegenüber den Erwachsenen solange als möglich zu verteidigen. Insgeheim hofften wir irgendwo zwischen den Schränken oder in einem Mauerspalt einem Zwerg oder einer Fee zu begegnen. Wir waren fest davon überzeugt, dass hier vor langer Zeit Heinzelmännchen und Zauberer gewohnt haben. Abends beim Einschlafen konnten wir das eine und das andere Geräusch im Haus hören oder an der Wand im Schlafzimmer ein Gespenst sehen.  
Noch stärker prägte mich der Aufenthalt in einem Internat, ein adaptiertes Schloss, auf einem Hügel über dem Zollfeld. Für einen zehnjährigen Buben war dies ein riesiger Bau mit drei Stockwerken und mit so vielen Fenstern, wie das Jahr Tage hat. Es ist ein Vierkantbau mit einem Innenhof, darin ein Springbrunnen und umlaufende Säulengänge auf allen Stockwerken. Das Stiegenhaus mit reichverzierten Stiegengeländer hat die Breite von einem modernen Einfamilienhaus in einer Reihenhaussiedlung. Unser Kopf reichte gerade über die Brüstung aus behauenen Steinen und wir blickten hinab in den Innenhof. Das große Eingangstor aus massiven Holz konnte ich als Zehnjähriger nur mit viel Kraft öffnen, um vorbei an der Pförtnerin in das Schloss einzutreten. Wenn sich das Tor mit einem lauten Schlag geschlossen hat, dann war ich vom Schloss verschluckt. Als Kind ist man sich darin klein vorgekommen, nur die Anwesenheit von anderen Kinder hat dieses Gefühl abgeschwächt. Die Räume, egal ob dies das Studierzimmer oder der Schlafsaal war, hatten alle eine Raumhöhe von ca. 330 cm, mit ganz hohen Türen. Wenn ich in den Schulferien nach Hause gekommen bin, dann bedrückten mich die niederen Räume im Neubau. So hatte ich als Kind das Gefühl, ich könnte zu Hause am oberen Türrahmen anstoßen und bückte mich instinktiv. Am meisten vermisste ich die Bibliothek im Schlossturm. Zuhause war ich immer nur körperlich, gelebt habe ich in meiner Fantasie. Ich fühle mich unwohl, wenn in modernen Wohnbauten die  Räume nur 220 cm hoch sind und jeder cm2 ist verplant. Manches mal sind die Schlafzimmer sehr klein, wie Schlafcontainer.
 
Die hohen kalten Zimmer.
 

15.2.06 17:29 verlinken / kommentieren

 

HEIMAT . ERDE

Heimaterde, ein schmerzliches Wort, ein grausames Wort, ein verbrauchtes Wort, ein missbrauchtes Wort, ein hoffnungsfrohes Wort, ein unbekanntes Wort, ein vergessenes Wort. „Die Heimaterde sei dir leicht“, ist oft der letzte Satz, wenn der Sarg im Grab versenkt wird. „Zur Verteidigung der Heimaterde“ sind schon Millionen von Menschen in den Tod geschickt worden. „Bald wird man die Heimaterde betreten“ hat schon Vielen Hoffnung und neue Kraft gegeben. „Von der Heimaterde Abschied nehmen“, die Heimaterde zu verkaufen oder noch schlimmer, von der Heimaterde vertrieben zu werden stürzt viele Menschen in Elend und Not.
 
Noch einmal schreitet der Bauer über den eigenen Grund, dabei zählt nicht der Geldwert des Boden, dabei zählt allein das Gefühl der eigene Herr zu sein. Der eigene Grund erinnert an die Kindheit, er ist das Heimatgefühl, ihn zu verkaufen, zu verlassen ist schmerzhaft. Es ist der Abschied von der Kindheit, es bedeutet die Erste, die einzige Heimat zu verlieren. Das Verlassen sein beginnt schon mit dem Tod von Vater und Mutter. In der Jugend verlässt man die Heimat um in der Fremde Erfolg zu haben, um anerkannt zu werden. Wenn aber die Brücken zur Heimat einstürzen oder abbrechen, dann erscheint die Heimat als wertvoll. Noch einmal schreitet der Bauer über den eigenen Grund, Heimat zu verkaufen, um woanders eine neue Heimat aufzubauen.
 
An der Heimat vorbeifahren.      
 
 
 

11.2.06 08:04 verlinken / 7 Kommentare / kommentieren

 

Der Narr
 
Er ist brav und fleißig
lehnt sich nicht auf,
geht nach der Arbeit
nach Hause,
trinkt sein Bier und
dreht den Fernseher auf.
Einmal im Jahr
wird er zum Narr.
 
Tauscht den Hut
gegen eine Melone,
setzt sich eine Nase
mit Brille auf, das ist Mut,
geht auf den Maskenball
mit der Melone.
Einmal im Jahr
wird er zum Narr.
 
Heute ist er, sonst
besinnlich und ruhig,
lustig und heiter, gibt
sich fröhlich und charmant.
Küsst Frauen die er
nicht kennt,
spricht mit Onkel und
Tante, die er gestern
noch Unmenschen nannte.
Einmal im Jahr
wird er zum Narr.
 
 
8.2.06 20:48 verlinken / 4 Kommentare / kommentieren

 

MAUS . GOTTES III

Wir kennen die Bemühungen die notwendig sind, um jemanden mit einer originellen Idee zu überraschen. An Überraschungen fallen mir spontan ein: Eine Wanderung über einen zugefrorenen See, die Beobachtung einer Wildfütterung oder einen Bekannten nach einem Jahr mit einem Besuch zu überraschen. Wer in der Winterlandschaft mit offenen Augen spazieren geht oder Langlaufen, für den hält die Natur immer wieder Überraschungen bereit. Beim Langlaufen in den Gailauen, bei einer Schneehöhe von ca. 70 cm, tiefgefrorenem Boden und Minusgraden entdecke ich im Schnee eine graue Feldmaus. Sie sitzt in einem Schneeloch und sonnt sich. Man sieht es ihr an, dass sie die Sonnenstrahlen genießt. Sie ist nicht getarnt, keine weiße Schneemaus, sondern grau und wohlgenährt. Für mich ist es unvorstellbar woher die Maus gekommen ist, es gibt keine apere (schneefreie) Stelle.
 
Die nächste Überraschung sind die Laute von blökenden Schafen, welche von der Strasse auf die Loipe herüberkommen. Lautes Schafblöcken bei Minustemperaturen und nirgendwo ist ein Bauernhof in Sicht? Das Blöcken der Schafe ist keine Erscheinung, sondern die Realität wie wir die Kreatur behandeln. Ein Sattelschlepper mit Anhänger hat offensichtlich die falsche Abfahrt von der Autobahn erwischt, landet hier in den Gailauen und wendet hier, um wieder auf die Autobahn zurückzukehren. Der Sattelschlepper und der Anhänger ist auf vier Etagen vollgepfercht mit Schafen, welche aus den teilweise offenen Kisten blöken. Ich hoffe, dass die Fahrt für die Schafe bald zu Ende ist.
 
Ein guter Hirte lässt die Herde nicht allein.
 
   
 

7.2.06 18:22 verlinken / kommentieren

 

VOM . GLÜCK

In den Talkshow im Fernsehen kommen oft  Menschen mit schweren Schicksalsschlägen zu Wort. Dazu gehören die Bewältigung einer schweren Krankheit, Scheidung,  der Verlust von Familienangehörigen oder der Verlust von Besitz durch Naturkatastrophen. Viele meistern ihre Schicksalsschläge durch  Motivation und neue Aufgaben. Es werden meist solche Menschen eingeladen, welche die Schicksalsschläge mit Hilfe der Familie und mit Freunden geschafft haben. Wer daran zerbrochen ist oder in Depressionen verfallen ist, wird mit Ratgebern und Sinnsprüchen beschenkt. In den Ratgebern ist alles leicht und in den Gedankenbüchlein alles fröhlich, für den Betroffenen ist alles schwer. Der Nachbar hat die Freude am Leben verloren.
Warum ist es so schwierig in unserem Wohlstand glücklich zu sein? Die meisten sind trotz des Wohlstandes unglücklich. Worin liegt die Lebenskunst in der westlichen Welt glücklich zu sein.
Die Angst vor dem morgigen Tag.
 

3.2.06 09:27 verlinken / 7 Kommentare / kommentieren

 

AB . WERFEN

Zu Jahresbeginn denkt man daran verschiedene Dinge loszulassen, besonders dann, wenn man schon fünfzig plus ist. Dies wird auch in Seminaren über das Altern empfohlen. In der Theorie ist vieles einfach, in der Praxis hält man an Dingen und Gewohnheiten fest. Eine neue Wohnung soll gleich groß sein wie die alte Wohnung und vielleicht ein noch größeres Auto. Alles so, wie man es ein Leben lang gewohnt war. Vieles was im Berufsleben notwendig war wird jetzt überflüssig. Das Loslassen beginnt im Kopf. Jetzt kann man sich von den materiellen Dingen abwenden und den geistigen Dingen zuwenden. Diese bringen oft mehr Erfüllung als das Geldverdienen. Sein Leben damit fortsetzen was einem Spaß macht und zwischendurch auch etwas Neues wagen.

Ballast abwerfen.

1.2.06 11:58 verlinken / kommentieren