corona:schule

Ich muss feststellen, die Corona Pandemie hat einige Verhaltensweisen der Menschen auf den Kopf gestellt. Wer sich an seine Schulzeit erinnert weiß, dass wir uns über die Schulferien zu Weihnachten oder zu Ostern gefreut haben. Die meisten von uns haben lamentiert, wenn die Sommerferien zu Ende gingen. Nach einem Jahr Pandemie, mit  Schule auf und zu, wünschen sich alle wieder Regelunterricht. Bekannt ist die große Anteilnahme, wird ein Kind heute eingeschult. Schon Monate vorher besorgen Tante, die Taufpatin, Oma & Opa eine Schultasche und andere Schulutensilien für den Schulanfänger. Ein beliebter Anlass dafür sind die Ostern. Der erste Schultag gestaltet sich dann zu einem kleinen Event.

Wie einfach verlief der erste Schultag bei mir. Ich wurde von der Mutter einfach an den Straßenrand gestellt, der ein Güterweg ohne Asphalt war. Mit den nächsten größeren Schulkindern welche des Weges kamen bin ich mitgegangen. Mein älterer Bruder, der  das letzte Schuljahr besuchte, ging um einige Zeit später von zuhause fort. Er hat mich dann unterwegs, bin ich zurückgeblieben, aufgelesen. Für kleine Füße musste man eine dreiviertel bis eine Stunde veranschlagen, von Politzen nach St. Paul. Vom ersten Schultag ist mir in Erinnerung geblieben die große Menge an Kindern welche am Platz vor der Schule warteten. Überall wehten Fahnen. Die Werksmusik spielte, der Männergesangsverein stimmte ein paar Lieder an und es gab Festreden. An meinem ersten Schultag wurde die neue, achtklassige Volksschule Ferndorf ihrer Bestimmung übergeben.  Danach wurden wir mit dem Namen aufgerufen und in die Klassenräume geführt.

Die Eingangstüren waren große Schwingtüren, die Klassenzimmer hatten Panoramafenster. Alles war neu, die Schulbänke und Sessel, vorne eine große grüne Tafel. Es gab einen Bodenbelag aus Plastik. Am Bauernhof hatten wir in der Küche und in den Stuben einen Bretterboden. In der Garderobe mussten wir unsere Straßenschuhe ausziehen und Hausschuhe tragen.

corona:zukunft

Mein Leben aus einem anderem Blickwinkel zu betrachten, diesen Anstoß verdanke ich einem Artikel in der Zeitschrift Welt der Frau. Der Vorschlag war, denke dein Leben einmal vom Ende her. Was möchtest du, was man über deine Person, über deine Lebensweise, nach deinem Ableben sagt? Hast du deine Schwerpunkte, was dir wichtig ist, schon ausreichend gelebt? Meinerseits wäre es zweierlei: Erinnerung an meine kaufmännische und bewusstseinsbildende Arbeit, welche ich in meinem Kaufmanns- und Vereins Leben in Arnoldstein getätigt habe. Meine Taggedanken auf dem Weblog „schlagloch“. Beim Blog hoffe ich noch etwas zuzulegen. Dazwischen gibt es auch Trödeltage. Vieles ist geschenkte Zeit, welche ich in Pandemiezeiten dankbar annehme.

Ältere Menschen geraten mitunter in Stresssituationen steht  eine Operation bevor, plötzlich werden sie sich ihrer Sterblichkeit bewusst. Im vermeintlich letzten Moment versuchen sie ihre Hinterlassenschaft zu regeln. Eine Leitlinie für die behandelten Ärzte zu verfassen, um Behandlungen während oder nach der Operation zusteuern. Heute ist es immer mehr Menschen ein Anliegen, den Ablauf ihres Begräbnisses nach ihren Wünschen zu regeln. Für die derzeitige ältere Generation etwas ungewohnt, aber es könnte eine Option sein.

Die Volks- und Hauptschule liegen auf der anderen Straßenseite vom Papiergeschäft. Während des Unterrichts im Herbst 1976 waren die Klassentüren geöffnet, um bei einem Erdstoß für die Schüler die Fluchtwege offenzuhalten. Der Schrei von etwa dreihundert Kinder beim starken Nachbeben im September 1976 hallt mir noch im Ohr.  Zurzeit wird versucht mit dem regelmäßigen öffnen der Klassenfenster dem Coronavirus Paroli zu bieten.

corona:zeit

Zu Jahresbeginn ist es verständlich über das vergangene Jahr nachzudenken. Diesmal umso mehr, das Coronavirus vereint uns alle. Beim Auftreten im Frühjahr 2020 haben wir gehofft, es wird eine kurzfriste Sache und im Hochsommer werden die Viren von der Sonne verbrannt. Anderseits die Versprechen der Politiker, im Herbst 2020 gibt es ein Licht am Ende des Tunnels und es wird keinen zweiten Lockdown geben. Bei diesen Umständen bekommt die Zeit eine besondere Brisanz. Der Jahresregent 2021 ist neuerlich das Coronavirus und  sein Erzfeind deCovid Impfstoff.

In jedem Lebensabschnitt hat man einen anderen Blickwinkel auf die Zeit. Wie man die Zeit nützen will, ob nur für sich oder mit anderen teilen. Mit gutem Gewissen kann man die Zeit verstärkt für sich nützen, wer über Jahre  Zeit auch für andere zur Verfügung gestellt hat. Bei mir breitet sich ein unangenehmes Gefühl aus, wenn ich das Empfinden habe einige Tage nicht sinnvoll genützt zu haben. Mich in kleine Details verstricke, die so viel Aufmerksamkeit nicht wert waren. Wann sonst als in der Rente sagt man, hat man Zeit sich in unbedeutende Details zu verstricken, wie Fotos am PC zu ordnen. Dabei merke ich, dass es kein Segen ist, wenn ich mit dem Smartphone viele Fotos mache, es kann zum Fluch werden. Vor Jahrzehnten habe ich mir genau überlegt, was ich bei einer Reise fotografiere. Der Kodak Farbfilm hatte Platz für sechsunddreißig Fotos. Damals war ich nicht so schnell am Drücker. Jetzt plage ich mich damit, von drei  ähnlichen Fotos eines auszuwählen.

corona:nebel

In Kärnten gibt es einige Möglichkeiten, soweit gestattet, aus den vernebelten Beckenlagen rund um die Seen auf einen Berg zu fahren, um die Sonne zu genießen. Nicht weit von der Draustadt entfernt ist der Erholungsort Bad Kleinkirchheim. Im Villacher Becken herrschte breiter Nebel, auf der Höhe angekommen, war blauer Himmel. Die Temperaturen stiegen im Laufe des Tages, eine Einladung zum Spaziergang auf der Sonnseite. Am Hang befinden sich hinter jedem Bankln eine Steinmauer. Die Steine speichern die Sonnenstrahlen und geben die Wärme an die Spaziergänger, welche sich auf einem Bankl niederlassen, wieder ab. In der Bäckerei nannte die Verkäuferin die Villacher, welche hier die Sonne suchen, Nebelflüchtige. Ein Geheimtipp sind die Holzbänke im evangelischen Friedhof. Ab dem Vormittag scheint im Friedhof die Sonne und die Kirche bietet einen Windschutz. Die Sonne wärmt das Gesicht und das Holz der Fassade wärmt den Rücken. In der Stille des Friedhofs kann man einfach vor sich dahindösen.

In den Zeiten des Corona Lockdown, wo der Handel und die Gastronomie zugesperrt sind, gibt es einen wesentlichen Aspekt der Corona Pandemie, den ich nirgends am Tapet sehe. Wer in der Stadt oder in größeren Ortschaften unterwegs ist, nicht in Feld und Wald, wo findet Frau oder Mann bei einem menschlichen Bedürfnis ein WC. In größeren Städten gibt es öffentliche WC-Anlagen, aber wo? Den Ort muss man erst einmal finden. Wer in einer Stadt fremd ist, die Gastronomie geschlossen, steht vor Tatsache, wo kann sich Frau oder Mann erleichtern? Ein Problem, dass bei den Corona Verordnungen unter den Tisch gefallen ist. Die Auflage sich nicht weit vom Wohnort entfernen, ist eine Vorkehrung bei Harndrang rechtzeitig in die Wohnung zurückzukehren.

corona:erdbeben

Wer im Umfeld einer Erdbebenlinie lebt, hört zeitweise das Rumoren, ist mit schwachen Erdstößen konfrontiert, will aber nicht an ein großes Erdbeben glauben. Zudem sind wir der Überzeugung, wir haben alle Unbilden der Natur im Griff. Wir können vieles vorhersagen und noch stärker ist in uns verankert, wir können uns gegen alles versichern. Eine Branche die gut rechnen kann und nicht zur Kasse gebeten werden will, sind die Versicherungen. Beim Risiko Naturgewalten steigen sie aus. Wie unvorbereitet ein Erdbeben hereinbricht, habe ich in den Maitagen des Jahres 1976 in Arnoldstein erlebt. Abends um 9 Uhr wurde ich mitsamt dem Stuhl, wie von einer Welle, hochgehoben. Ein Beben mit Zentrum in Gemona erschütterte den Alpen Adria Raum. Seitdem hat es in den letzten Jahrzehnten mildere Nachbeben gegeben. Im Mittelalter entstand ein Arnoldsteiner Mythos, der Absturz der Südflanke des Dobratsch bei einem Erdbeben im Jänner 1348. Die Berichte der Mönche vom Benediktinerkloster, welches sich inmitten des Marktfleckens erhebt, haben sich während der Jahrhunderte zu grandiosen Erzählungen ausgeweitet.

Das Coronavirus erschüttert voll das Leben der Österreicher. Einen großen Erdrutsch für jeden persönlich hat uns das Coronavirus im März vor einem Jahr beschert. Über den Sommer hat es leichte Nachbeben gegeben, um sich im Herbst mit einem starken Infektion Geschehen zurückzumelden. Ähnliches passierte beim Erdbeben im Jahr 1976, im Mai gab es die ersten heftigen Erdstöße, über den Sommer leichte Nachbeben, um im Herbst die ganze Region mit einem heftigen Nachbeben zu überraschen.

Zu dieser Zeit hat mich ein Bruder während des Schulanfanges beim Verkauf unterstützt. Beim ersten Erdstoß hat er sich mit einem Satz über die Verkaufsbudel geschwungen und ist auf die Straße gerannt. In den Medien  wurden Verhaltensregel ausgegeben, wie man sich im Falle eins Erdbebens verhalten soll. Es wurde geraten Zuflucht unter einem Türstock oder ähnlichem zu suchen. Stürmt man blindlings aus dem Haus besteht die Gefahr von einem Dachziegel oder Mauerwerk getroffen zu werden. Verhaltensregeln kennen wir auch in der Corona Pandemie, der Mundnasenschutz ist der Türstock der Corona Zeit.

Mauerziegel