gesund:heit II

Durch die vielen Gesundheitsreportagen in den Zeitschriften und Zeitungen, was man  ohne schlechtes Gewissen essen kann, ist man sehr verunsichert. Die Grenzwerte für Blutdruck, Cholesterin und Zucker werden immer einmal diskutiert. Die einen Studien akzeptieren einen höheren Wert, andere Studien sprechen sich für eine Senkung der Höchstwerte aus.

Mit einem Federstrich ist es möglich, dass man zu einer Cholesterinspiegel-Risikogruppe gehört. Plötzlich müsste man eine Tablette nehmen, ohne dass man sich krank fühlt. Manche geben sich dafür eine mentale Beruhigungsspritze. Sie sehen in der Herabsetzung der Höchstwert für Cholesterin eine Geschäftsmache der Pharmaindustrie. Im fortgeschrittenen Alter hat man es verdient, sich etwas von den schmackhaften Speisen zu gönnen, auch wenn der Cholesterinwert die Marke 330 erreicht. Soll man deshalb auf das opulente Frühstück mit Schinken, Salami, Käse, Streichwurst und Ei verzichten? Eine Tablette reguliert den Cholesterinspiegel auf ein Lebensmaß.

Wie würde ich reagieren, wenn der Arzt sagt, eine Einschränkung bei den Genussmitteln wäre für mich dringend notwendig? Nehme ich eine Trotzhaltung ein und lasse mir nichts verbieten, in meinem Leben hat es genug Entbehrungen und Verzicht gegeben? Oder spekuliere ich darüber, dass maßhalten sinnvoll wäre, vielleicht verlängert dies das Leben um das eine und andere Jahr. Garantien gibt der Arzt keine ab. Weder, dass man früher stirbt wenn man weiter einen Schlendrian fährt, noch, dass man bei Einhaltung des ärztlichen Rates länger lebt. Die Entscheidung und das Risiko trägt man selbst, entgegen dem Slogan: Über Wirkungen, Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Arzt und Apotheker.

Sachertorte

gesund:heit

Bei einem runden Geburtstag fehlt es nicht an guten Wünschen und wie Pensionisten mit ihrem Leben umgehen sollen. Nirgendwo anderst wird dabei sooft das Wort Gesundheit in den Mund genommen. Die Geburtstagsgesellschaft sprudelt vor lauter Gesundheit über. Gerade so, als wäre die Feier in einem Kurort mit heilsamem Wasser. Vorsorglich werden sogenannte Gesundheitsapostel nicht zur Festtafel eingeladen, weil diese könnten als Störsender agieren. Wer will sich im Alter den Genuss beim Essen madig oder verbieten lassen? Personen, welche bei der Essensbestellung lautstark darüber sprechen wie ungesund eine Rindsuppe mit Leberknödel ist, sie ist ein Gichtbeschleuniger, werden ausgeladen. Die Hauptspeisen sind in den seltensten Fällen vegetarischer oder veganer Natur, lieber paniertes Fleisch mit Pommes Frites als Beilage. Ob der krankheitsfördernden Auswirkungen welche ein Wienerschnitzel, Spieß oder Schweinsbraten haben kann, verschlägt es den Gesundheitsapostel die Sprache und den Gästen den Appetit.

Nicht nur ich erhebe mich etwas mühsam von der Speisetafel, anderen ergeht es ähnlich. Viele stimmen mir zu, es ist mühsam über einen längeren Zeitraum bewegungsarm am Tisch zu sitzen. So verlassen immer wieder welche die Tischgesellschaft, zum Anderem erreichen manche Bekannte beachtliche körperliche Ausmaße.

Diabetes III

glück:selig

„Glückselig leben will jedermann, lieber Bruder Gallio, aber was zu einem glückseligen Leben gehöre, das ist den meisten unklar oder verborgen.“ So leitet Seneca seine Betrachtungen,Vom glückseligen Leben, ein. Wahrscheinlich haben die Gelehrten über kaum etwas anderes sich so den Kopf zerbrochen, als wie kann der Mensch glücklich sein. Zahllose Varianten kommen dabei in das Spiel, Reichtum, Ansehen, Erfolg, Gesundheit, eine große Liebe, brave Kinder, eine lustvolle Arbeit und jeder wird für sich einige Attribute hinzufügen können. Bekannt sind die drei Wünsche, welche einem eine gute Fee erfüllen könnte. Wenige werden an Eigenschaften wie innere Ruhe, Ausgeglichenheit, Frieden oder Bedürfnislosigkeit denken. Vielleicht ist man bei diesen Zuständen dem glückseligen Leben näher, als bei anderen Wünschen.

Der Wunsch nach Gesundheit steht bei den meisten Personen ganz vorne. Als gewöhnlich Sterblicher kann man sich ein glückliches Leben ohne Gesundheit nicht vorstellen. Wo verläuft die Grenze zwischen gesund und krank und sind kranke Menschen vorneweg zum Unglücklichsein verdammt? Zum Anderem reden Durchschnittsgesunde leicht über den Zustand von Wohlbefinden und geben den Kranken gut gemeinte Ratschläge. Was sie alles für die Gesundheit machen können, überhaupt seien ihre Beschwerde nicht so schlimm. Dabei vergessen wir leicht, wie ärgerlich es ist, wenn für eine kurze Zeitspanne der verletzte Daumen nicht voll funktionsfähig ist. Diesen Zustand betrachten wir bei uns als ein großes Unglück. Zumeist verlangen wir von anderen, dass sie mehr an Unbilden ertragen, als wir selbst.

Atemübung

ruhe:kissen

Mit dem Schuleintritt beginnt der geregelte Schlaf, schlafen erfolgt im Auftrag der Schule. Für einen guten Lernerfolg braucht es genügend Nachtruhe und so kommt es zu fixen Schlafenszeiten. Um acht Uhr abends in das Bett zu gehen war für mich  kein Problem. Vor dem Abendessen half ich bei der Fütterung der Kühe. Die vielen Unterhaltungsmöglichkeiten wie heute, Fernsehen, Video, Handy und andere digitale Medien, gab es in meiner Kinderstube nicht. Der neue Tag begann sehr früh, mich erwartete ein einstündiger Marsch in die Schule.

In der Internatszeit wurde die Nachtruhe durch die Hausordnung geregelt. Vor dem Schlafengehen gab es eine Abendandacht, nach dem Aufstehen die Morgenandacht. Dabei gab es die  Möglichkeit, vor einer schriftlichen oder mündlichen Prüfung in Latein oder Mathematik, in das Morgengebet die Bitte um eine gute Note einzufügen. Zwischen Abendgebet und Morgengebet herrschte Silentium. Der Präfekt hat mir mit Augenzwinkern angeraten die Brille auch nachts zu tragen, sonst könnte ich nicht sehen was ich träume. In der vierten Unterstufe warteten wir ungeduldig auf das Verlöschen des Lichtes im Schlafsaal. Jene, die wach blieben, lauschten den Gutenachtgeschichten unseres Vielleser Emmerich.  Er war ein begeisterter Karl May Anhänger und erzählte uns im Flüsterton die Abenteuer von Winnetou und Old Shatterhand.

Steht man mitten im Berufsleben ist ausreichender Schlaf wichtig, um den Anforderungen zu genügen. Sind die Jahre des glücklichen Schlafes vorbei, das Goldene Schlafzeitalter? Während der steilen Wirtschaftsphase hatte man zumeist keine Sorgen um den Arbeitsplatz. Man konnte annehmen, dass der Arbeitsplatz die nächsten Jahre gesichert ist. Dieses Ruhekissen zerbröselte mit der Jahrtausendwende. Abgesehen vom Arbeitsplatz gab es immer schon Probleme mit dem Partner, um die Kinder oder den Hausbau, welche einem den Schlaf rauben konnten. Es gibt eine Unzahl von Möglichkeiten die den Schlaf stören können, Krankheit, Schicksalsschläge, Verkehrs- und Freizeitunfälle. Wahrscheinlich sind die Schlafstörungen, über deren Ursachen man nichts Genaues weiß, von denen man überfallen wird, die Schlimmsten. Es ist aussichtslos sie zu vertreiben, zuweilen der falsche Ansatz, sie gehören zum Leben dazu. Man sollte sie, obwohl sie einem die Nachtruhe rauben, wie liebe Begleiter begrüßen. Diejenigen haben den erholsamsten Schlaf, welche kaum oder nicht darüber sprechen.

Morgenröte