Über schlagloch

Er hat es sich zur Aufgabe gemacht mehrmals die Woche eine kleine Studie zu verfassen und teilt dies per Weblog „schlagloch“ einer stetig wachsenden Internetgemeinde mit. Einzelne Leser treten auf der Internetplattform mit ihm auch in eine Diskussion über das Geschriebene ein. Vom Deutschen Literaturarchiv Marbach werden ausgewählte Online-Publikationen, so auch das Blog „schlagloch“ auf der Plattform Literatur-im-Netz langzeitarchiviert. Einige „Schlaglöcher„ hat er materialisiert und zu Büchern gemacht: Zeitenwandel (2009); Die Beobachtungen (2011); Bruchstellen (2015).

CHRIST . METTE


Ob heute die Ministranten in der Kirche den Jugendschutzbestimmungen unterliegen weiß ich nicht. Tatsache ist, dass der katholische Priester in Völkendorf einem Stadtteil von Villach die Christmette um zweiundzwanzig Uhr ohne die Unterstützung der Ministranten gefeiert hat. Wir haben als Ministranten bei der Christmette, welche um vierundzwanzig Uhr begann, ministriert. Einige Jugendliche machten sich in der Kirche dadurch bemerkbar, dass sie halblaut darüber diskutierten, welches Szenelokal oder Cafe in Villach heute, am Heiligen Abend, geöffnet hat und wo sie hingehen könnten. Der Besuch der Mette war für sie nur der Treffpunkt  für den weiteren Abend. Es dauerte bis zur ersten Lesung und das Problem war ausdiskutiert. Sie nützten die allgemeine Unruhe, als sich die Leute zum Evangelium von den Sitzbänken erhoben, um die Kirche zu verlassen. Gerade als der Pfarrer „ihr werdet ein Kind finden, das in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt „ vorlas, fing bei einer Kirchenbesucherin ihr Baby zu schreien an. Sie trug das Baby in einem Beutel vor dem Körper unter dem Anorak. Es war gerade so, als wollte sich das Jesuskind zu Wort melden. Die Mutter versuchte das Baby durch Schaukelbewegungen zu beruhigen, dann in dem es ihm die Brust reichte. Es hörte nicht auf zu schreien. Eine Möglichkeit wäre gewesen, das Baby in die neben dem Altar aufgestellte Krippe oder in den Kinderwagen der daneben stand, zu legen. Die Kirchenöffnung wird es mit sich bringen, dass beim Verlesen des  Weihnachtsevangelium eine Geburt im Kirchenraum stattfindet. Im virtuellen Zeitalter könnte auf einer Leinwand eine Geburt aus dem Kreissaal des Krankenhauses Villach live übertragen werden.
 
Der Pfarrer beginnt mit der Predigt, mit der Auslegung des Weihnachtsevangeliums. Er spricht von der Menschwerdung Gottes, vom Durchbrechen der Naturgesetze, wie wir sie kennen. Heute wäre der Ort der Geburt ein Abbruchhaus in einer Wohnsiedlung in einem Vorort der Stadt. Die Menschen, welche der Geburt Christi beiwohnen würden wären heute keine Schafhirten sondern Hilfsarbeiter, Fabrikarbeiter, Teilzeitbeschäftigte und Arbeitslose. Der Satz war gerade zu Ende gesprochen als zwei Arbeitslose aus der Stadt mit offener, zerschlissener Jacke und schmutzigem Hemd  in die Kirche kamen, und auf die erste Bank zugingen. Man sah ihnen das unterstandslose Leben und das sie dem Alkohol nicht abgeneigt sind an. Am Kopf trugen sie Tirolerhüte, voll besetzt mit verschiedenen Anstecknadeln. Einer von ihnen hielt krampfhaft eine Billatragtasche umklammert, in der sich eine Schnapsflasche befand. Nachdem sie sich auf der Bank niedergesetzt hatten, nahmen sie daraus  einen Schluck, um dann an der Messfeier teilzunehmen. Sie nahmen die Hüte vom Kopf, standen von der Bank auf, wenn die anderen Kirchenbesucher aufstanden und spendeten etwas für den Klingelbeutel. Sie opferten nach einer kurzen Diskussion, weil für sie war dies ein Opfer das schmerzte. Sie werden am Christtag eine Flasche Bier weniger kaufen können.
 
Während der Messfeier hatte sich einiges getan. Einige Jugendliche hatten die Kirche verlassen, um dort hinzugehen wo sie wirklich feiern wollten. Das Christkind hatte sich durch das Schreien des Baby zu Wort gemeldet und war nicht nur ein Figur im Weihnachtsevangelium. Die festlich gekleideten, in warme Mäntel und Pelzstiefel gehüllten Kirchenbesucher hatten mit dem Auftauchen der Unterstandslosen eine Vorstellung bekommen, welchen Ort und welche Menschen sich der Heiland heute ausgesucht hätte, wenn er wiedergeboren würde. Es wäre nicht die mit Designermöbel ausgestatte Eigentumswohnung mit Fußbodenheizung und mit schöner Fernsicht gewesen. Durch diese Ereignisse ist in  der Christmette das Evangelium sichtbar geworden.
 
Der Pfarrer sprach in der Predigt von der Verwaltung der Bürger, der Kontrolle durch den Staat und von der Erweiterung des Leben durch Christi Geburt. Am Ende der Messfeier, nach dem Absingen von drei Strophen des Liedes „Stille Nacht, Heilige Nacht“ hat der Pfarrer darauf hingewiesen, dass mit dem Opfergeld eine Pfarre im Sudan unterstützt wird. Die Arbeitslosen wünschten dem Herrn Pfarrer noch „Frohe Weihnachten“ und waren sichtbar froh eine Stunde in einem geheiztem Raum verbracht zu haben, bevor sie mangelhaft bekleidet in die sogenannte „Heilige Nacht“, bei minus acht Grad gegangen sind. Vorher haben sie noch einen Schluck aus der Schnapsflasche genommen um sich innerlich und geistig aufzuwärmen.
 
Vielleicht hätte man vom Opfergeld den zwei Mittellosen spontan einen Betrag geben sollen, auch auf die Möglichkeit hin, dass sie es in flüssige Nahrung umsetzen. Ich war am Ende der Messfeier nicht so spontan um ihnen zehn Euro zu geben. Dies ist meiner verzögerten Denkweise zuzuschreiben, ein Geburtsfehler.
Vom Leben in der Kirche.
Aus dem Tagebuch, 24.12.2006
 

ALLEN MEINEN LESERN EIN FRIEDVOLLES WEIHNACHTSFEST.


 Vielen Dank für eure Besuche UND Kommentare in meinem Blog.

KATZ . MAXI

Sie weis jetzt, dass sie einen Euro braucht um einen  Einkaufswagen zu benützen. Im Supermarkt findet sie sich oft nicht zu recht, alles was sie an Lebensmittel braucht gibt es in zwanzig verschiedenen Sorten. Vor Jahren hatte sie beim Gemischtwarenhändler in der Kurve eingekauft, da war die Qual der Wahl nicht so groß. Es gab drei Sorten Brot.  Brot war Brot. Die Gebäckabteilung vom Supermarkt ist flächenmäßig größer als es die Gemischtwarenhandlung war. Essen die Leute heute soviel Brot. Das Brot gibt es in vielen Geschmacksrichtungen, ohne nach Brot zu schmecken. Stündlich frisches Brot heißt, tiefgefrorene Rohlinge  werden aufgebacken. In der Ecke steht eine Tonne für die Brotabfälle.
 
Sie kauft Kaffee, Brot und Marmelade für das Frühstück und für abends Käse und  eine Jausenwurst. Dazu Obst und einen Himbeersirup, mit Wasser zu verdünnen. Das Mittagessen bekommt sie von der Aktion „Essen auf Rädern.“ Länger verweilt sie in der Abteilung für Katzenfutter. Auch hier ist die Auswahl groß. Es gibt verschiedene Firmen, die Gourmetreihe, die Klassikreihe und die Bionahrung. Das Futter gibt es mit verschiedenen Fleischsorten, wie Rind, Kaninchen, Lachs, als Ragout oder mit Saft. Jedes Schälchen nimmt sie in die Hand und überlegt was ihrer Katze Maxi schmecken könnte. Von mancher Sorte weis sie, dass frisst sie nicht, andere verschlingt sie. Ab und zu probiert sie etwas Neues aus. Zur Belohnung gibt es Catstick mit Salami. Ein Beutel Trockenfutter wird auch mitgenommen. Auf einer ovalen Geschenkschachtel ist eine Katze unter einem Christbaum abgebildet, dazu die Aufschrift „Fröhliche Weihnachten für  …….“ Die Schachtel ist gefüllt mit verschiedenen Sorten von Katzenfutter und zwei Gummibällen. Ihr eigenes Wohlbefinden spielt keine Rolle, im Mittelpunkt von ihrem Leben steht ihre Katze Maxi. So ist sie nicht allein in der Wohnung und es gibt immer etwas zu beobachten. Manchmal spielt die Katze mit ihr.
 
Alles für die Katz.  
 

Kommentare    

Rosenherz (22.12.07 14:28)
Lieber Schalgloch!Mir kommen zu deinem Beitrag Zeitgenossen ein, die mit einem Hund oder eine Katze in der Wohnung leben. Sie mögen die Tiere lieber als Menschen.
schlagloch
Hallo Rosenherz!

Es gibt Menschen, die sind von anderen Menschen schwer enttäuscht worden. Ein Hund oder Katze unterscheidet in der Zuwendung nicht, ob man jung ode alt ist, schön oder gebrechlich, wohlhabend oder arm. Manche sind zu müde, um sich auf eine neue menschliche Beziehung einzulassen.

Gruss schlagloch.

Robert Lender / Website (22.12.07 17:47)
Manche sind enttäuscht von ihrer Mitwelt, manche werden Eigenbrötler, manche…
Wie auch immer. Danke für deine Zeilen, die mehr vermitteln, als manche lange Geschichte. Mir gaben sie heute – mitten im Weihnachtstrubel – ein paar Minuten des Langsamwerdens und Nachdenkens.
Gerhard (23.12.07 00:40)
Wenn man es schafft, der Katze ein vollkommenes Leben zu bereiten, dann hat man wenigstens „einem“ ein gutes Leben bereitet (wenn es einem bei sich selber verwehrt ist ).
Die Katze als Stellvertreter.
petros / Website (23.12.07 17:23)
Seit ich meinen „Sorbas“ habe, habe ich einen Freund.

Zum Weihnachtsfest wünsche ich die Momente, die du suchst und dass hoffentlich nicht „alles für die Katz“ ist.

LG
Petros

schlagloch

Manchmal berühren Beobachtungen die nicht mit „Gefühl“ überladen sind mehr, als lange gefühlvolle Geschichten.
Gruss schlgloch

schlagloch /
Hallo Petros,
danke für die Weihnachtswünsche, und der letzte Satz hat ,wie du schreibst, eine doppelte Bedeutung.
Gruss schlagloch.

schlagloch / Website (24.12.07 12:44)
Hallo Gerhard,
jeder sucht sich seinen „Stellvertreter“ auf dieser Erde, für sein Leben.
Gruss schlagloch.

STADT . JÄGER

Bei dem Wort Jagdausflug denkt man an mehrere Jäger, welche mit einem Gewehr bewaffnet  in einem Geländewagen in den Wald fahren um ein Wild zu schießen. Es kann auch eine Jagdreise in die Ukraine sein um Rotwild zu jagen oder ein Flug nach Kanada um einen Bären zu erlegen. Gibt man mehr Geld aus, kann man an einer Großwildsafari in Afrika teilnehmen.  Dabei geht es auch um das zur Schaustellen der prachtvollen Jagdwaffe. Guten Ruf genießen die Jagdwaffen aus Ferlach.
 
Ein Stadtbummel ist ein Jagdausflug, wenn man den Begriff ausweitet. Wir durchstreifen die Fußgängerzone und halten Ausschau nach einem Wild, in diesem Fall nach einem Stück Ware. Nach einem Capuccino um € 2.20 entdecken wir die erste Jagdbeute, eine Dose hausgemachter Keks zum Preis von € 3.90. Das Jagdfieber ist ausgebrochen und eine zweite Dose wird mitgenommen. Im Menschengetümmel geht es in der Fußgeherzone weiter. Für das trübe und windige Wetter braucht es einen blauweißen Schal. In einem Schaufenster sieht man die Schuhe, welche man schon immer haben wollte, der zweite Jäger schießt sich einen Mantel von der Stange. Im regnerischem Wetter erstickt die Lust auf weitere Jagdabendteuer. Die Jagdbeute wird im Kofferraum verstaut und wir fahren aus der Stadt.
 
Die Einkaufsjäger kommen.      
 

 8 Kommentar(e)     

Gerhard (19.12.07 21:36)
Hallo Schlagloch, mir fallen hier solche Begriffe wie
erlegen, verschlingen, in Besitz bringen, an sich reissen, ergattern, sich einverleiben…ein, alles recht mechanische, kopflose, autonom-triebhafte Handlungen ein.
Wer ist frei von diesem Haben-Trieb? Vielleicht würden uns ausserirdische Wesen genau an diesen Verhaltensweisen erkennen und festmachen? Das sind die, die immer einverleiben müssen…
 

 

Mo / Website (19.12.07 22:44)
Lieber Schlagloch,

in der Großstadt blasen die Geschäfte insbes. im Advent zur Jagd. Vermeintliche Schnäppchen werden uns im TV als Hallali entgegengebrüllt.

Im Advent fallen in Dortmund insbes. unsere holländischen Nachbarn ein, die busseweise herangekarrt werden. An den Wochenenden sind es täglich bis zu 80 Busse, deren Insassen den Weihnachtsmarkt stürmen…besinnlich ist anders…..

Dir wünsche ich ruhige und harmonische Festtage.

Herzlich
Mo

 

schlagloch
Hallo Gerhard!
Ganz frei von diesem „Habentrieb“ dürften wenige sein, aber wahrscheinlich sind wir noch immer die Jäger der Urzeit. Alles was es zum „normalem“ Leben braucht ist notwendig. Vielleicht meldet sich einmal ein Ausserirdischer in diesem Blog…

Dir wünsche ich ein Weihnachtsfest nach deinen Vorstellungen, Danke für das Kommentieren und Lesen, und ein spannendes neues Jahr.

Gruss schlagloch.

PS. Am 24. 12. gibt es einen Blogbeitrag, mit dem ich mir selbst ein Weihnachtsgeschenk mache.

 

schlagloch
Hallo Mo,
ich habe gerade beim freizeitpilger.20six.de folgendes gelesen :

Weihnachtsmarkt – was für ein Stress
Ich war heute in Düsseldorf auf’m Weihnachtsmarkt und muss sagen, einerseits hat sich wenig geändert, geändert haben sich aber die Besucher. Ich habe bereits vor ein paar Wochen über die Prognosen dieses Marktes berichtet – nun konnte ich es hautnah spüren. Bewegen braucht man sich gar nicht mehr – die Schlange nimmt einen einfach mit. ( Auszug)

So hat jeder seine „besinnlichen“ Adventerlebnisse. Danke für die Weihnachtswünsche und für Dich ein harmonisches Weihnachtsfest im Familienkreis.

Gruss schlagloch.

 

Gerhard (20.12.07 22:25)
Danke Schlagloch für Deine Wünsche! Dir wünsche ich ähnliches!
Ich werde Weihnachten allerdings so nehmen wie die Tage x und y. Es interessiert mich nicht sonderlich.

Auf weitere interessanten Studien von Deiner Seite…

 

Isabella / Website
Hallo schlagloch!

Die Zeiten haben sich wohl geändert, Jagd ist (war) doch weitläufig Männersache. 😉 Die Jagd in den Einkaufszentren ist eher die Domäne der Frauen. Männer weihlen zwischenzeitig wahrscheinlich wirklich mitten der „echten Trophäen“ in den Savannen Afrikas. Frauen hingegen stürmen (Ramsch-)Wühlregale, voll mit Sachen, die sie nicht brauchen, aber das Gefühl dieses oder jenes Stück ergattert zu haben beflügelt. Nach so einem Glücksfang wird die Jagd erst spannend 😉
An die Grenzen stößt man dennoch auch hier mit der prachtvollen Waffe – dem Inhalt Geldtasche oder dem Guthaben der Bankomatkarte. So wie mit dem leeren Magazin einer Waffe …
Der Erfog jener Jagd scheint mir eher, nur das zu erbeuten, was vorher schon auf der Einkaufsliste stand.

Ich bin nun mal selber Frau und kann nur noch anmerken, dass man keinesfalls in Schablonen denken soll – niemals.*grinsel*

Ich wünsche dir ein geruhsames Weihnachtsfest und in diesem Sinne für das Neue Jahr eine erfolgreiche Jagd 😉 und alles erdenklich Gute!

LG Isabella.

 

schlagloch
Hallo Isabella!
Baut man deshalb so viele Einkaufszentren um das Jagdrevier für die Frauen ständig zu erweitern? Danke für die Wünsche und uns allen wünsche ich eine gute Blog-Jagdsaison 2008.
Gruss schlagloch.


Rosenherz (21.12.07 21:30)
Lieber Schlagloch,danke für deinen Besuch in meinem Weblog und die guten Wünsche, die ich weiterreiche auch an dich!

Advent und Weihnachten – Die Jagdsaison ist eröffnet. Schürzenjäger, Abfangjäger und Einkaufsjäger sind unterwegs. Nach Weihnachten werden die Schnäppchenjäger kommen.

LICHTER . VORHANG

Der Nebel ist milchig, fast durchscheinend, dann wird er dunkel, bläulich. Vom Nebel hebt sich der Hochspannungsmasten dunkelgrün ab. Am  Bohrturm, ein gelber Finger der in die Höhe ragt,  bewegt sich die Gliederkette eines Panzer. Das Schlagen, Stossen, Kratzen  der Glieder hört man bis in das Zimmer. Ein Rohr nach dem anderem wird herangeschafft, auf die Plattform gebracht, beginnt sich zu drehen und verschwindet im Erdboden. Die ausgespuckte Erde wird weggeführt. Es wird dunkel. Der Nebel senkt sich über dem Villacher Becken bis auf Augenhöhe. Bei jedem Blick aus dem Fenster wird am gegenüberliegenden Berghang eine Wiese weniger.
 
Von den Wohnblocks sieht man die erleuchteten Stiegenhäuser, das übrige bleibt im Finstern. Eine gelbe Leuchtschrift „Hotel“. Überall Leuchtbalken. Aus der Dunkelheit tritt ein angestrahlter Kirchturm hervor. Die Autos auf der Strasse zum Einkaufszentrum sind fahrende weiße und rote Punkte. Sie bilden eine endlose Lichterkette. Bei der Einfahrt in das Einkaufszentrum hängt rechts und links ein Lichtervorhang.
 
Bühne frei.    

 

 

 2 Kommentar(e)    

Gerhard (17.12.07 22:16)
Hallo Schlagloch,
Du beschreibst oft sehr schön den Zerfall, der sich im „Schönen“ tarnt.
Gruß
Gerhard
 

 


schlagloch
Hallo Gerhard!
Für viele hat der Zerfall auch seine Schönheit, weil Schönheit wird bald langweilig.
Gruss schlagloch.