zünd:funke I

Wie kann man sich die Arbeit, den Arbeitstag eines Schriftstellers vorstellen, werde ich oftmals gefragt? Meistens vor oder nach einer öffentlichen Lesung, auch wenn ich von meinem Blog oder den veröffentlichten Büchern berichte. Ich erzähle wie meine Literaturminiaturen, die Texte, welche ich seit dreizehn Jahren auf  diesem Weblog veröffentliche, zustande kommen. Manche kennen die abenteuerlichsten Anekdoten von Schriftstellern, wie sie der Intuition nachgeholfen haben, wie sie in ihrem Gehirn den Schreibimpuls ausgelöst haben.So gibt es eine Anekdote von einem Autor, der in einer Schublade des Schreibtisches faule Äpfel liegen hatte und durch den Fäulnisgeruch zum Schreiben angeregt wurde. Ein Anderer braucht eine Dose gespitzter Bleistifte, damit seine einmal in Fluss gekommenen Gedanken nicht abreißen. Es gibt Literaten, welche nach einem Viertel Wein von der Muse geküsst werden oder sich genüsslich an den PC setzen und eine Pfeife anzünden. Wahrscheinlich kann jeder der Texte verfasst mit einem persönlichen Schreibimpuls aufwarten. Möglich, dass nach diesem Aufruf  einige ihren ganz persönlichen Schreibimpuls preisgeben? Die Kommentarfunktion ist für alle offen. Dazu gesellen sich die unterschiedlichen Tageszeiten, welche beim Schreiben eine Rolle spielen. Ähnlich wie für andere Tätigkeiten gibt es Morgen-, Abend- oder Nachtmenschen.

Die Ameisenschriftsteller, benützen täglich ihre Notizhefte, die Schreibmaschine oder den PC um ihre Gedanken, Phrasen, Erinnerungen und Spekulationen festzuhalten. Wieder andere warten auf den göttlichen Moment, auf eine spontane Eingebung um diese dann niederzuschreiben. Eine wichtige Rolle spielt auch der Platz zum Schreiben. Ist es immer derselbe Ort oder zieht man es in der Wohnung vor den Ort zu wechseln? Löst erst das Unterwegs sein, die Wartehalle von einem Bahnhof, die Zugfahrt oder ein fremder Ort den Schreibimpuls aus?  Ziehen am Zugfenster die Landschaften und Häuser vorbei trägt dies dazu bei, dass im Kopf die Gedanken zu fließen beginnen.

Explosion

handy:manie

Hätte Ötzi, ich meine den Mann im Eis, bereits ein Handy gehabt, hätte er vielleicht überlebt. Er wäre aber nicht so berühmt geworden. Berühmt zu werden, ist der Antrieb für die Selbstdarstellung in Verbindung mit den digitalen Medien. Dafür gibt es eine lange Tradition. Wir kennen alle die Porträts in den Museen von Fürstbischöfen, Kaiser und Adeligen. Seit den 90er Jahren gibt es im Fernsehen die Talkshow. In diesen Sendungen äußern sich Menschen von der Straße zu den Themen Partnerbeziehung, Seitensprung und Sex ganz offen. Zu den Vorreitern zählte RTL mit seiner Sendung der Heiße Stuhl, die Barbara Karlichshow im ORF lockt heute noch viele Zuschauer an.

Die neuen Plattformen der Selbstdarstellung, wie Weblogs, YouTube und Facebook  verbreiteten sich rasch im Internet. Auf diesen Webseiten ist es für jedermann möglich seine Meinung zu allem und jeden zu äußern. Lange Zeit war dies nur für Journalisten in den Tageszeitungen und im Fernsehen möglich. Blogs breiteten sich ab dem Jahre  2000 über die westliche Welt aus. Viele Blogger bleiben anonym und erzählen von ihren Problemen, sei es Scheidung, Missbrauch oder Geschlechtsumwandlung, so bunt wie das Leben. Von ihren Kochkünsten und Haustieren, aber auch Kommentare zum Tagesgeschehen. In ausführlicherer Form als es auf Twitter und Facebook möglich ist. In den Blogs findet eine permanente Kommunikation statt, das Werkzeug dafür ist die Kommentarfunktion. Der Blogger schlüpft oft in eine neue Identität, die sich von seinem Alltagsleben unterscheidet.

In aller Munde, genauer gesagt auf allen PC und Handys ist Facebook installiert. Wie dieses in das Leben der Benützer eindringt, Zeit und Aufmerksamkeit verlangt, kann man gut in der Aula der Alpen Adria Universität und in den Hörsälen beobachten. Ähnlich den Kettenrauchern werden am PC oder am Handy permanent die neuesten Post gelesen oder geschrieben. Wahrscheinlich verliert ein Jugendlicher, teilweise auch die Senioren an Image, wenn sie nicht so und so viele Facebookfreunde haben? Viele Schnappschüsse, die eine persönliche Ausnahmesituation zeigen, werden auf Facebook und YouTube hochgeladen.

Mit der Verbreitung der digitalen Medien wurde ein neues Zeitverständnis notwendig, eine neue Art der Zeitplanung. Hatte man früher Termine und Verabredungen auf Wochen oder Tage voraus geplant, so heißt es heute: „Wir telefonieren noch  miteinander“. Man trennt sich ohne einen konkreten Termin zu vereinbaren, weil man ja jederzeit telefonisch erreichbar ist. Dies macht eine Tagesplanung äußert  anstrengend und wird auch seine Folgen in der Lebensplanung haben. Bei einer Lehrveranstaltung wurde für die Arbeitsgruppe ein Facebookforum eingerichtet. Über dieses sollten die Beiträge und die Terminplanung abgewickelt werden. Um einen gemeinsamen Termin vor der Uni-Bibliothek zu organisieren hat es fünfunddreißig Post auf Facebook gebraucht. Dabei bestand die Möglichkeit am Ende der Vorlesung diesen Termin persönlich auszumachen.

Lebe leichter

 

seminar:arbeit

Der Volksmund sagt es treffend, die Zeit vergeht mit dem Älterwerden immer schneller. Unterhalten sich drei Personen über das Altern, werden sie sich nicht darüber einigen können, ab wann ist man alt? Ab welchem Geburtstag gehört man zu den Alten? Anno dazumal war es in um vieles einfacher, ab sechzig Jahren gehörte man zu den Alten und über achtzig Jahren zu den Greisen.

Als Betroffener schwanke  ich zwischen Zufriedenheit und Verzagtheit. Zufriedenheit, ein fortgeschrittenes Alter erreicht und verschiedenes im Leben umgesetzt zu haben. Verzagtheit am Älterwerden und Einbußen bei der Lebensfreude. Es wird beschwerlicher Vorhaben abzuschließen und Zukunftspläne zu fassen. Habe ich etwas vollendet, dann zögere ich, muss es wieder etwas neues sein? Mit diesem Hintergrund lässt sich teilweise erklären, warum beim SSL, dem Seniorstudium Liberale der Alpenadria Universität, trotz der regelmäßigen Teilnahme von Seniorstudenten die Zahl derer, welche das Curriculum mit einem Zeugnis abschließen, marginal gering ist. Fast nicht vorhanden. Die wichtigste Voraussetzung für ein Abschlusszeugnis ist das regelmäßige Schreiben von Seminararbeiten, um die vorgeschriebenen ECTS Punkte zu erreichen. Dazu kommt das Verfassen einer Projektarbeit. In welchem Ausmaß und zu welchem Thema ergibt sich aus den besuchten Lehrveranstaltungen.

Seit der Installierung des SSL- Lehrgang an der Alpenadria Uni machten gerade einmal zwei Studenten das Curriculum mit einem Abschlussdiplom. Eine Frau und ich. Beim Gespräch mit anderen Studienkollegen hatten wenige die Absicht eine Seminararbeit zu verfassen. Sie vertraten die Auffassung, sie haben Zeit ihres Lebens schon genug Prüfungen abgelegt. Sie wollen sich keiner Prüfungssituation mehr aussetzen, dies sei etwas für Jüngere. Das Interesse an den Lehrveranstaltungen war vorhanden, aber sich von jemandem Jüngeren, gemeint ist ein Professor, prüfen zu lassen, dies hat man nach einem arbeitsreichen Leben nicht mehr notwendig.

Philosophie

IM:AM

Es gibt Fragen, welche sich auf den ersten Blick beantworten lassen. Es gibt Experimente, welche sich auf den ersten Blick als harmlos herausstellen. Es gibt Gedanken, welche auf den ersten Blick als unwichtig erscheinen. Welche Unterschiede ergeben sich in der Bedeutung, wenn man in einem Satz das Wort IM statt AM oder umgekehrt, wenn man in einem Satz AM statt IM verwendet? Eine kleine Kostprobe.

IM See spazieren gehen oder AM See spazieren gehen. IM Wald wohnen oder AM Wald wohnen. IM Bahnhof warten oder AM Bahnhof warten. IM Anfang war das Wort oder AM Anfang war das Wort.

Bei diesem kleinen Sprachexperiment verändert sich durch den Austausch von nur einem Buchstaben der ganze Inhalt. Im Kloster zu Wiblingen steht  über dem Bibliothekseingang der Satz, Alle Schätze der Weisheit und der Wissenschaft. Dort gibt es Bücher, ein Regal voll, wo darüber ein Disput geführt wird, welcher Art die ursprünglich Version beim Johannesevangelium gewesen ist: IM Anfang war das Wort oder AM Anfang war das Wort. Wobei jeweils die Gegenpartei die andere Partei beschuldigt, dass in den ersten Jahrhunderten des Christentums, die jeweils andere Version falsch übersetzt oder überliefert wurde.

Nicht nur in Wiblingen, auch in anderen Bibliotheken wundert man sich über die Fülle von theologischen Werken, welche sich oftmals mit Fragen beschäftigen wie: Wie viele und welche Tiere waren in der Arche Noah und waren sie dort nach Geschlechtern getrennt untergebracht? Gutgemeint spekulierte man auch darüber, ob unter den Tieren so etwas wie eine Rangordnung  eingehalten wurde? Wie konnte es Noah vermeiden, dass zum Beispiel die Maus nicht von der Katze oder der Frosch nicht von der Schlange gefressen wurde? Mit solchen konkreten Fragen beschäftigten sich Weise und füllten damit die Buchbestände der Bibliotheken.

Wir sollten uns Gott, neben allen ehrwürdigen und weisen Eigenschaften, auch als einen Gott mit Humor vorstellen, der sich für seinen Alltag  etwas Abwechslung wünschte. Was lag dabei näher als ein Ebenbild zu schaffen, versehen mit kleinen Fehlern, den Menschen. Wie sollte man sonst die Ewigkeit ertragen?

FASCHING